Okt 21

Video-Mix 06/2016

1.) David Lynch – Ghost of Love

2.) Max Cooper – Waves – Official Video By Kevin McGloughlin

3.) So Dang Dark (Song) | Buddy System

4.) Nicolas Sturm – Im Land Der Frühaufsteher

5.) THE CHASE IN THE GHOST TRAIN

Okt 19

ernten, einkochen, einlegen…

die letzte Ernte heuer...Mitte Oktober. Erntezeit für die restlichen Paradeiser, Chili, Paprika etc. Das Wetter ist optimal (fürs einkochen), es ist richtig herbstlich und es regnet leicht… Also steh ich täglich in der Küche. Zuerst die Paradeiser verarbeiten: Paradeiser-Marmelade, Paradeiser-Apfel-Chutney, pikanten Paradeiser-Aufstrich und mit den grünen auch noch eine ausgesprochen feine grüne-Paradeiser-mit-Birnen-Marmelade. Eine Ladung grüne Paradeiser hab ich mir noch aufgehoben, die werd ich morgen oder so mit Chilis, Paprika und Kohlrabi süss-sauer einlegen.

Und dann gehts los mit der Produktion der diversen Chili-Saucen (wenn nicht eine Hitzewelle kommt und mich aufs Rennrad zwingt…).

Und nachdem ich das ja nicht alles selber derfress,
kann man auch ein paar Gläser drüben in meinem Online-Shop käuflich erwerben!

Okt 11

Kudos, KOM’s, Segmente…

StravaDer Titel beinhaltet für dich nur Fremdwörter? Dann bist du kein(e) Radler(in). Strava – seit ??? der ultimative Spatzi-/Mösen-Vergleich für alle Arten von Radlern (RR, MTB, Crosser in allen Variationen…). Irgendwer ist auf einem Segment schneller – umziehen, aufs Radl und los – das kanns doch nicht geben…

Ich bin natürlich auch vertreten, aber: eigentlich nutz ich die Plattform nur als externe Datensicherung für meine radlerischen Aktivitäten. Seit langem fahr ich keine Wettkämpfe mehr – zu alt, zu schwach, kein Ehrgeiz. Ich bin nur mehr der Genussradler, fahr zum Zwecke der Gehirnwäsche (im positiven Sinn), um mir die Gegend anzuschauen, neue Gegenden kennen zu lernen etc.

Und so ist es mir auch relativ wurscht, wie viele „Kudos“ ich für eine Runde bekomme und ich selber vergebe auch eigentlich nie oder selten Kudos. Das hängt aber nicht damit zusammen, dass ich die Leistungen meiner Radlerkollegen nicht schätze/bewundere, sondern: ich schau ja kaum und hab nicht soviel Zeit

Okt 04

Video-Mix 05/2016

Etliches hängt schon wieder in meinem „saved-for-later“-Ordner und das heutige Wetter ist natürlich prädistiniert für eine Sortierung und Veröffentlichung der für gut befundenen Clips…

1.) SWISS + DIE ANDERN – PERFEKTE IMPERFEKTION (Akustik Version)

2.) Fury Road – Crash & Smash

3.) Burning Man 2016

Burning Man 2016 from Phil on Vimeo.

4.) 47SOUL „Intro to Shamstep“ | „السبعة وأربعين „مقدمة

5.) Elektro Guzzi – Room

6.) Blade Runner: Future Noir

7.) LORN – ANVIL [Official Music Video]

LORN – ANVIL [Official Music Video] from Geriko on Vimeo.

8.) Hamilton Leithauser + Rostam – A 1000 Times

Okt 02

Kroatien 2016 – Krk

Die inzwischen schon jährliche Kroatien-Reise so um Mitte/Ende September steht an. Der „neue“ Bulli provisorisch eingerichtet, alles notwendige Glumpert eingeladen und abgefahren. Ziel diesmal: Krk. Wunderbares Spätsommerwetter, schwacher Verkehr auf der Autobahn, feines Funk-Soul-Musik-Gemisch aus den Boxen – was will man mehr. Erste Station: Der Campingplatz in Njivice – überraschend voll noch (und nicht nur Pensionisten), trotzdem einen schönen, ruhigen Stellplatz gefunden. Stromkabel angesteckt, im WLAN eingeloggt, funktioniert in halbwegs annehmbarer Geschwindigkeit, der moderne Nomade ist glücklich.
Die nächsten Tage mit dem Crosser herumgegondelt, viel auf und ab auf einsamen Nebenstrassen, ein paar Wanderwege abgefahren (und den Crosser getragen/geschoben – wäre aber auch mit einem MTB nicht alles fahrbar). Diverse Pausen zum guggen, für ein kurzes Bad im Meer, für den Genuss von Schinken, Käse, Kaffee, Mineralwasser, Cynar-Soda… Abendessen in Njivice (eigentlich eh nur ein reines Feriendorf mit etlichen Hotels, Pensionen und dem Camp) – an der Strandpromenade und im Zentrum gibts die in Urlaubsorten üblichen, austauschbaren Restaurants, Pizzerien, Cafes etc., also kann ich keinen Spezialtipp verraten – Speisekarte überall ziemlich gleich, ich hab gut gegessen, es waren keine vom-hocker-reisser dabei (hab aber nicht alle Lokale durchprobiert).
Dann einen Wechsel nach Punat ins Camp Pila – dort war schon wesentlich weniger los – am Campinplatz und im Ort. Den Süden der Insel abegeradelt (es gibt eh nur 2 Strassen) und eine MTB-Tour mit dem Crosser gemacht (ist mit fluchen, schieben und tragen eh gegangen). Dann im Ort eine ordentliche Konoba gefunden (Konoba Sidro) und dort mehrmals hervorragend gegessen!
Eine Wanderung (geht auch mit einem MTB nicht) auf den höchsten Berg der Insel (den Obzova, 569 mtr) hab ich auch gemacht und dann war eigentlich alles, was ich vorhatte abgehakt…

Fazit:
Für Badefreunde ist Krk sicher interessant, viele Strände und kleine (tw. auch einsame Buchten), für Rennradler tadelloses Trainingsgebiet, allerdings viel auf und ab mit manchesmal ordentlichen Steigungen (siehe meine Runden auf Strava – suchen nach Krk 2016) und die Insel ist bald „abgeradelt“. Crosser und/oder MTB-Touren gibts wenig – alles dicht bewaldet bzw. mit undurchdringlichem Buschwerk bedeckt, wenig Feld- oder Wander-Wege wie bei uns…
Und:
Die „Inneneinrichtung“ bei meinem neuen Bulli gehört doch noch etwas überdacht und verbessert…

Da noch ein paar Foddos (einfache Knipsereien mit Wischtelefon und/oder kleiner Digicam), mehr davon gibts hier im Fotoalbum und mit einem Klick auf das mittlere Symbol rechts unten zeigt den Aufnahmeort auf der Karte an (etwas verkleinern – die Karte – hilft, hab ich gerade festgestellt!)

Sep 20

Erntezeit…

Jetzt ist es wieder soweit. Ernten, ernten, ernten und einkochen, einlegen, Marmelade kochen, nach bewährten Rezepten und auch was Neues ausprobieren. Nach altem Rezept hab ich heute Brombeer-Gelee gemacht (gibts nach meinem Kurzurlaub – ab ca. 02.10. – drüben im Shop), jede Menge Kirsch- und Cocktail-Paradieser geerntet und eingefroren (für die Paradeiser-Marmelade). Die letzten Kürbisse geerntet (grösser werden sie wahrscheinlich nicht mehr) und Chilis, Chilis, Chilis. Von halbwegs normal geniessbar (Stufe 5-6) bis extrem scharf (Stufe 10+++). Nachdem aber noch jede Menge an den Sträuchern hängen, wird mit der Chili-Saucen-Produktion noch gewartet. Jetzt hab ich die Chilis – heuer sogar teilweise sortenrein – klein geschnitten und eingefroren. Produktion und Verkauf dann ab Anfang/Mitte Oktober. Es gibt allerdings noch ein paar Restbestände zu Sonderpreisen, das aufgedruckte MHD ist zwar (bei den Chutneys) schon überschritten, aber es heisst ja Mindest-Haltbarkeit !
Ich werd jetzt meinen Bulli beladen und mich für ein paar Tage in den Süden begeben und hier wahrscheinlich nix posten. Aber ab und zu ein Foddo drüben auf Instagram wirds schon geben…

Sep 19

Mein 1. Brevet

Seit einiger Zeit fahr ich ja lieber etwas längere Strecken und da bin ich irgendwie auf die sogenannten Brevets aufmerksam geworden. Wettkämpfe für Arme (also Radmarathons) fahre ich ja seit einigen Jahren keine mehr – zu hektisch, zu gefährlich, auch stimmt meiner Meinung nach das Preis-Leistungsverzeichnis nicht mehr und überhaupt. Und ich will trotzdem auch ab und zu wieder eine andere Gegend als das Burgenland sehen. Also, gesagt, getan. Ein bißl recherchiert, die österreichische Brevet-Seite gefunden und studiert und beschlossen: den 200er am 17.09. im Mühlviertel fahr ich!
Als Test sozusagen, wie läuft das überhaupt in der Praxis ab, was ist zu beachten, welche Fehler mach ich und so weiter.
Also hab ich mir den Track auf meinen Garmin geladen (obwohl ich ja ein Fan der analogen Orientierung bin), hab mein Glumpert in den Bulli geladen und bin in der Früh nach Haid gefahren. Leider hab ich mir für meinen 1. Brevet ein Scheiss-Wetter ausgesucht – es regnet anständig… Ich hole mir meine Brevetkarte und mein Roadbook und stell mich mit 25 anderen (statt den 60 Gemeldeten) an den Start.
Ach ja, vorher gibts noch eine Überraschung – ich treff einen alten Bekannten, den ich ganz, ganz früher oft bei den diversen Radmarathons getroffen habe und der Kontakt irgendwie abgerissen ist (ja – damals gabs noch kein Facebook) und er fährt auch seinen 1. Brevet…
Und wie ich befürchtet habe – bei dem Wetter fahren nur die „richtigen“. Also gehts anfangs etwas schneller durch den strömenden Regen (man beachte die ersten fünf Segmente !) und irgendwann denk ich mir: Tempo raus, sonst bin ich „blau“ bevor es bergauf geht. Ich fahr dann mein Tempo, hole Andi ein und wir fahren gemeinsam weiter. Bei der 1. Kontrollstelle in St. Leonhart freuen wir uns noch über die gute Zwischenzeit, trinken im Wirtshaus ein Kaffeetscherl und fahren weiter. Mein Garmin zeigt dann irgendwann einen Abbiegehinweis nach links, wir fahren brav und dann ist es finster auf meinem Garmin (Anfängerfehler: Die Strecke mit allen Wegpunkten heruntergeladen – und das kann mein alter 705er nicht verarbeiten und zeigt dann nix mehr an). Nach einer „Bonusrunde“ kommen wir dann wieder nach St. Leonhart. Ärgerlich, ärgerlich… Also fahren wir dann nach dem Roadbook weiter und holen vor der 2. Kontrollstelle noch einen Fahrer ein. Die Labestelle ist schon verlassen, also ins Wirtshaus auf ein warmes Essen.
Zu dritt fahren wir dann weiter (der Regen hat noch nicht aufgehört) und dürfen uns (nach Rücksprache mit dem Veranstalter) wegen des Schlechtwetters die 3. Kontrollstelle ersparen und der Brevet wird dadurch etwas verkürzt.
Und so bin ich nach 198 km im Ziel, anständig nass und aufgeweicht, geb meine Brevetkarte und mein Raodbook ab, stell mich eine Viertelstunde unter die heisse Dusche, ess meine Spaghetti, tratsch noch ein bissl und fahr dann heim…
Resümee: Sehr, sehr interessant, schöne Gegend das Mühlviertel (soweit ich das durch meine regenbeschlagene Brille sehen konnte) und ich fahr sicher wieder (dann aber besser vorbereitet)!