Istrien 2014

Inzwischen schon (fast) zur Gewohnheit geworden: Irgendwann Mitte/Ende September eine Woche oder so nach Kroatien/Istrien. Wetter ist noch gut, Touristen/Reisende sind etwas weniger als zur Hauptsaison (ich mags gerne nicht so überfüllt). Heuer wählte ich Istrien. Also Bully mit MTB, analogem und digitalem Zeux und sonstigem Camping/Reise-Glumpert befüllt und ab dafür…
Erste Station war Vrsar, knapp unterhalb von Porec. Dort drei Tage lang mit der „Geländekarotte“ auf und ab, kreuz und quer, Asphalt und Schotter/Waldweg… (ich bin bei solchen Ausflügen/Reisen lieber mit dem MTB als mit dem Renner unterwegs – immer die Möglichkeit ins „Gemüse“ zu fahren, direkt am Strand entlang etc.).
Dann Wechsel nach Opatija, denn ich will auf den Gipfel des Vojak, dem höchsten Berg Istriens:
„…Vom Turm aus hat man einen Rundumblick über ganz Istrien und die im Osten liegende Kvarner-Bucht. Gut zu erkennen sind die Inseln Krk und Cres. Im Norden sind die slowenischen Berge zu sehen, weiter im Nordosten die kroatischen Küstenstädte Opatija und Rijeka. Im Westen und Süden liegt die hüglige Landschaft Istriens mit einer Sicht bis zur Küste. Die Marmorplatten der Brüstung zeigen die umliegende Landschaft und erklären, was zu sehen ist…“ – (Quelle)
Zu fahren sind die ca. 22 km (je nach Start-Ort) recht schön, ein paar steilere Stücke mit ca. 10/12/14%, sonst alles ca. 6% – und bis auf die letzten 50 mtr ist auch alles RR-tauglich. Leider ist das mit der Aussicht diesmal nix – dichter Nebel herrscht (und arschkalt wars auch). Trotzdem noch eine Runde durch den Wald gedreht… In der Nacht fängts ordentlich zu schütten an, also in der Früh Abfahrt Richtung Rovinj (war aber eh ungefähr so geplant). Auf den knapp 100 Kilometern bessert sich das Wetter und es wird wieder schön. Also noch 2 Tage in der Gegend von Rovinj herumgegondelt.
Außerdem immer auch ein paar „Doserl“ gesucht (und gefunden) und dabei einige schöne Plätze entdeckt wo ich sonst sicher nicht hingekommen wäre…
Und natürlich immer irgendwo/irgendwann/irgendwie ein Kaffee, ein Cynar-Soda, ein bißl Schinken mit Oliven, Schafkäse, gegrillten Fisch, Spanferkel…

25.09. – Nachtrag/Spatzivergleich (weil ich schon gefragt wurde): knapp über 500 km und 6.800 hm…

Wer wissen will, wo genau ich herumgegondelt bin: Auf Strava sind alle Strecken online…
Noch ein paar Foddos – ein paar mehr gibts auch auf meinem Flickr-Album „Istrien 2014

Und wieder ein bißl Werbung in eigener Sache (um mein leeres Konto wieder etwas aufzufüllen…)

Comments are closed.