Herbstzeit = Suppenzeit

Irgendwie und irgendwo hab ich gestern nach der Rennrad-Runde ein Posting abgesetzt „…und nach der Rennrad-Runde bastel ich mir eine Gemūse-Suppe…“ und Frau R. fragt nach dem Rezept. Also bitte:

Wer wie ich das Glück hat, einen eigenen Gemüse-Garten zu besitzen, marschiert dort hin und erntet, was gerade noch da ist (die anderen kaufen nach Wunsch beim Greißler oder im Supermercado – hoffentlich alles in Bio-Qualität !). Bei mir war das gestern – am Foto von links nach rechts: Erdäpfel, violette Karotten, Lauch, verwordackelte Kohlrabi, Staudensellerie, Maggikraut – und noch ein paar feine Sachen.

Zubereitung (eine von ca. 64.896 Versionen):

Zwiebel und Lauch in Scheiben schneiden, alles andere Gemüse in Würfel (wäre ich noch in der Gastronomie würd ich schreiben „brunoise“), in bestem Olivenöl scharf anschwitzen, dann Wasser dazu, salzen, pfeffern, Ingwer, Chili, Maggikraut und Lorbeerblatt dazu und dann ca. 20 Minuten köcheln lassen.
Danach mit einem Lochschöpfer ca. 50% der Gemüsewürfel herausnehmen und beiseite stellen. Schlagobers in die Suppe geben, mit dem Stabmixer pürieren, abschmecken, Gemüse wieder rein, fertig!

Dann gibts noch die Möglichkeit kleingeschnittene (scharfe) Würstel oder übriggebliebene Fischstücke (bei mir wars gestern Lachs) dazugeben, obendrauf Kürbiskernöl, in trockener Pfanne angeröstete Nuss-Stücke oder Kürbiskerne, Brotwürfel oder… Petersilie und/oder Schnittlauch oben drauf…

supperl

Und das Gemüse, welches Du nicht erkannt hast Frau R.: violette Karotten „Purple Haze“ – hab ich von der Arche Noah oder von Reinsaat und zieh‘ ich inzwischen aus eigenen Samen…

Karotte

Comments are closed.