Paradeiser-Chutney

Ein Blick auf meine Paradeiser-Plantage und auf die Wettervorhersage. Hier ist es grün und da wird es grau… Also, runter mit den grünen, die werden nicht mehr rot. Ein paar mit roten Flecken zum nachreifen in Zeitungspapier gewickelt und aufs Fensterbrett gelegt (innen), schaumma amoi. Mit dem Rest, doch ein paar Kilo: Wir basteln uns ein Paradeiser-Apfel-Birnen-Chutney.

2013-10-09 15.43.55

Und das geht so:

  1. Paradeiser und Zwiebel (Mischungsverhältnis 3:1 oder so) in Streifen oder kleine Stücke schneiden, einsalzen und zugedeckt über Nacht stehen lassen.
  2. Die ausgetretene Flüssigkeit abgiessen, Paradeiser-Zwiebel-Gemisch ein bißl an-/ausdrücken, mit etwas Wasser in einem Topf zum kochen bringen (langsam – und immer brav umrühren, brennt leicht an).
  3. Äpfel und Birnen klein schneiden (ungefähr 1/3 der Paradeiser-Zwiebel-Menge) und dazugeben.
  4. Ingwer, Knoblauch, Senfkörner, Wacholderbeeren, Pfefferkörner, Salz, klein geschnittene Chilis, Rosinen dazu (Menge: ? – keine Ahnung, ich mach das nach Gefühl, es gibt eh genug Rezepte im „Netz“).
  5. Weisswein, Essig, Zucker dazu (Menge: siehe oben).
  6. Ca. 1 Stunde dahinköcheln lassen, dann (oder auch schon zwischendurch) kosten, nachwürzen…
  7. In saubere Gläser füllen, ca. 3 Wochen durchziehen lassen…

Teil 2 hab ich statt mit Äpfeln und Birnen mit Zwetschken und wesentlich mehr Chili und Gewürzen gemacht – hab jetzt also eine milde und eine scharfe Version…

Comments are closed.