österreichisch für Anfänger…

Blogger nömix widmet sich oft den Kuriositäten und Eigenheiten des österreichischen Dialekts, eine sehr lobenswerte Angewohnheit. Beim Lesen einiger seiner Einträge erinnerte ich mich an meine Schulzeit. Da gab es einen Lehrer, der für diverse Verfehlungen gerne einige Strophen diverser Gedichte (Die Kraniche des Ybikus, Erlkönig, Die Glocke usw.) zu lernen aufgab. Da ich ja schon in frühester Jugend bei schönem Wetter mehr zu Wander- oder Radtouren tendierte, als unnötig in der Schule zu sitzen, konnte ich zu Ende des Schuljahres dann aber doch mit einem profunden Wissen über Gedichte bei diversen Party’s brillieren…
Als waschechte Österreicher kamen einige Klassenkameraden (jene, welche Rad- und Wandertouren mit mir unternahmen) und ich auf die Idee, diese Gedichte in’s österreichische zu übersetzen. Als einziges (ist ja doch schon eine Zeit her) blieb mir noch in Erinnerung:

Einetredden in de Erdn,
steet a Botzn Laam.
Wos – des soi a Glockn wean?
mi leckts aum Oasch,
i geh jetzt haam…

Comments are closed.