Ende ohne (?) Schrecken

Es ist soweit – ich gebe eines meiner Hobbys auf: das Rauchen.

 Warum?
Ich rauche nun seit ungefähr 33 Jahren, seit ca. 25 Jahren „Gauloises ohne Filter“. Keine Ahnung, warum ich damit angefangen habe – Gruppenzwang, Lässigkeit, Revoluzzertum…? Ist ja auch egal. In den „wilden“ Jahren und den Zeiten in der Gastronomie sicherte ich mit der Menge an täglich konsumierten Gauloises sicher einen Arbeitsplatz in der Zigaretten-Fabrik. Vor ungefähr 10 Jahren kaufte ich mir endlich wieder ein Rennrad und begann wieder Sport zu betreiben (warum steht hier)…
Obwohl ich ja eigentlich nur „zweng der Gaudi“ und um etwas „Heimatkunde“ zu betreiben mit dem Rennrad im Burgenland herumfuhr, wurde ich durch einen Freund überredet, an einem Radmarathon teilzunehmen.
Das wars dann – ich wurde auch aufs Rennradeln süchtig…
Nach etlichen Trainings-Kilometern und einigen Marathons merkte ich natürlich, daß nicht nur mein Alter, sondern auch (oder gerade) mein Zigaretten-Konsum meiner sportlichen Leistung nicht gerade förderlich war…
Außerdem wollte ich das Rauchen sowieso reduzieren, die „Genuß“-Zigaretten wurden eigentlich weniger, die „Routine“-Zigaretten immer mehr – z. B. warten auf ??? – Erst einmal eine rauchen, bei meiner Liefer-Tour Kunde Nr. xxx erledigt – eine rauchen, am PC ein kleines Problem – eine rauchen usw. usf.
So kam ich auf die Idee: Mehr Sport und weniger rauchen – aber wie stell‘ ich es an???
Die Methode „ganz einfach nix mehr rauchen“ funktionierte nicht, täglich ein paar Zigaretten weniger rauchen auch nicht, also der Griff zur „chemischen Keule“…
Vom Doc meines Vertrauens „Champix“ verschreiben lassen und es wirkt (bis jetzt) tatsächlich. In der 1. Woche war allerdings kaum eine Veränderung zu bemerken, ich hab‘ (fast soviel) geraucht wie immer, in der 2. Woche ca. die Hälfte (die körperlichen Entzugserscheinungen waren aber nicht ohne), und dann immer weniger (die Lust am Rauchen wird tatsächlich geringer). Dann hab ich nur mehr 2-3 Zigaretten täglich geraucht (die mir eigentlich nicht geschmeckt haben, bzw. ist mir manchesmal richtig schlecht geworden – etwas, auf das ich eigentlich schon Jahre gewartet habe, denn ich hab immer gesagt „…wenn ich einmal huste wie ein Tuberer, oder wenn mir richtig schlecht wird, dann hör ich auf…“).
Jetzt habe ich seit 5 Tagen keine einzige Zigarette geraucht. Allerdings muss ich gestehen, die Gedanken kreisen schon noch viel um Zigaretten – gerade in Situationen wo ich früher viel geraucht habe, z. B. jetzt, beim Tippen am PC…
Ich bin ja richtig gespannt, ob ich Nichtraucher bleibe…

 P.S.: Ein paar Postings/Einträge in diversen Blogs bzw. Foren scheinen mir doch etwas unglaubwürdig – wenn’s nicht gelogen ist, ist’s zumindest gut erfunden… – oder die Autoren waren keine Raucher, sondern maximal Paffer…

One thought on “Ende ohne (?) Schrecken

  1. Pingback: Zardoz spricht zu Euch… | 2 Jahre Nichtraucher