Urbane Legenden

aus dem Kurier vom 02.01.08:

Urbane Legenden

„Manches hält sich trotz Gegenbeweisen ewig“

Urban legends“ schaffen es immer wieder in die Schlagzeilen. So fand sich vor Wochen in einer Qualitätszeitung, Tage später mit geografischen und personellen Veränderungen in einem Kleinformat, die gemeinhin als „Tierbegräbnis“ bekannte Geschichte. Inhalt in Kurzform: Mädchen packt ihren toten Hasen in Sackerl, dann in Laptoptasche, diese wird in Straßenbahn gestohlen. Pech für Dieb.

Variation: Paar mit altem Hund im Einkaufszentrum, Hund stirbt, Paar holt Karton aus Elektrogeschäft für Abtransport, schaut kurz weg, Karton futsch.

„Regional verschieden ausgeprägte Sagen sind reizvoll“, sagt Ethnologe Wolfgang Morscher. Manches hält sich trotz Gegenbeweisen ewig. Etwa die Legende über große Bauten, bei deren Errichtung – weil Beton in einem Stück gegossen wurde – Arbeiter darin verschwanden. Morscher: „In der Europabrücke sollen einige liegen“. Bestätigt ist, dass es beim Bau der Brennerautobahn 22 Tote gab. Wie und wo die Arbeiter starben, ist dokumentiert, keiner liegt im Brückenpfeiler. Ähnliches gilt für Kaprun bis hin zur Wiener U-Bahn.

Die unter Eltern gern erzählte Geschichte vom entführten Kind (etwa in der Shopping City Süd), das im letzten Moment den Entführern entrissen wird, hat sogar in Österreich wie in anderen Ländern zu polizeilichen Ermittlungen geführt. Ohne Ergebnis.

Folgende Geschichte ist aber die reine Wahrheit:

Kurz vor Weihnachten standen 2 fesche Mädels – offensichtlich aus einem östlichen EU-Nachbarstaat – bei einem Einkaufszentrum, bepackt mit allerhand Taschen und Paketen und fragten mich, ob ich sie nach K. mitnehmen könnte – sie hätten den Bus versäumt. Als Kavalier sagte ich sofort ja. Kaum waren wir aus der Stadt draußen, fingen die beiden auf der Rückbank an, sich gegenseitig zu befummeln, zu küssen und sich auszuziehen… Nach kurzer Zeit forderten sie mich zum mitmachen auf! Wow – so guten Sex hatte ich das letzte Mal, als der Liter Super-Benzin noch 5,00 Schillinge kostete! Viel, viel später ließ ich die beiden in K. aussteigen und fuhr nach Hause. Dort bemerkte ich dann allerdings, dass mir meine Brieftasche mit allen Kredit- und sonstigen Karten, die Autopapiere, Sonnenbrille etc. fehlten…

Comments are closed.