über das Rauchen

GauloisesIch bin ja jetzt schon seit März 2009 Nichtraucher (und will auch nicht wieder anfangen). Begonnen aus Dummheit, Gruppenzwang oder woswasi. Eigentlich wollte ich eh bald wieder aufhören – aber dann: die 1. Gauloises ohne Filter im Mund: Der Geschmack, die Kraft des dunklen Tabaks, der Geruch…
Und so verfiel ich der Sucht und war ab dann eigentlich ein begeisteter Raucher. Gauloises ohne Filter und Gitanes ohne Filter waren meine Sorten. Nichts anderes kam in meine Lungen. Reisen wurden danach geplant (gibts keine Gauloises wird nicht hingefahren/hingeflogen bzw. muss ein gewisser Vorrat mitkommen). Frankreich-Urlauber wurden mit Bestellungen versorgt: bring mit „Gitanes Mais“, „Gauloises Le Troup“ (die mit dem Soldatenhelm) usw. usf. Und mit den Jahren wurde die Sucht stärker und stärker – so ca. 60 – 80 Stück warens dann schon täglich…
Und dann begann ich wieder mit dem Radsport (und wurde fast gesteinigt, wenn ich bei Wettkämpfen im Startblock noch ein „stinkertes Stangerl“ – oder zwei – durchzog) und überlegte schön langsam eine Reduzierung/Beendigung meiner Raucher-Karriere…
Dazu kamen dann noch eine oder zwei Änderungen – die Gauloises wurden dünner, kürzer, schwächer, der schwarze Tabak wurde durch den „blonden“ ersetzt – eine Katastrophe!!!

Und jetzt: „… Im Land der Gauloises und Gitanes schließt die letzte Zigarettenfabrik …“

Comments are closed.