Apr 16

Daily Shot

Beim heutigen „durchwachsenen“ Wetter den ganzen Tag im Garten herumgewurschtelt.
Es soll ja wieder kälter werden – wurscht, Kohlrabi und Mangold haben ein Hauberl auf,
Salat ist unter Glas und die haaglichen Paradeiser und Chilis sind auf den
diversen Fensterbrettln indoor und/oder im „Glashaus für Arme“…

Mangold und Kohlrabi mit Hut

Mrz 29

Der faule Gärtner, 2017/02

Paradeiser am Küchenfensterbrett...Nach dem Bergwerk und dem Mittagsschlaferl statt aufs Rennrad in den Garten. Die 1. Partie Chili- und Paprikapflanzerl kommen von den diversen Fensterbrettern im West- und Ostflügel nach hinten ins „Gewächshaus für Arme“, Mangoldpflanzerl übersiedeln vom „Gewächshaus für Arme“ ins Freie…
Die Paradeiser und die 2. Partie Chili- und Paprikapflanzerl bleiben noch am Fensterbrett. Und dann hab ich noch angefangen, den ältesten Komposthaufen durchzureitern…

Mrz 20

Der faule Gärtner, 2017/01

War heute nicht ganz so faul. Nach der Nachtschicht und dem darauffolgenden Schönheitsschlaf wieder einmal in den Garten. Es scheint ja jetzt doch endlich Frühling zu werden. Drinnen – auf den diversen Fensterbrettern in den diverse Frühbeeten und Plastikdosen mit Deckel etc. schauen schon die ersten Chili- und Paprika-Planzerl heraus, draußen kommt der Schnittlauch aus der Erde.
Hinten – im „Glashaus für Arme“ machen sich Mangold und Kohlrabi wichtig.
Rhabarber schaut auch schon heraus.
Also Zeit für Beete herrichten und diverse Aussaaten: Karotten, Salat und Radieschen hab ich schon vorige Woche gesät, heute waren Schnittknoblauch, Jungzwiebel und Petersilie dran…

Mangold

Mrz 07

Frühlingsaktion(en): Start!

Der Winter war lang, hart und schwer auszuhalten. Aber jetzt scheint es endlich Frühling zu werden. Es ist an der Zeit sich im Garten wichtig zu machen. Also hab ich die Winter-Lethargie abgeschüttelt (noch nicht ganz) und langsam angefangen:
Chili-Aussaat (eh schon vor Wochen) – es zeigen sich die ersten Pflänzchen,
Karotten (eine Frühsorte), Salat (unter Glas) und Radieschen schon draussen gesät,
zwischendurch den Holzhaufen ordentlich geschlichtet – Spanlholz für den nächsten Winter…
und jetzt gehört noch das „Glashaus für Arme“ zusammengeräumt (dort stehen schon ein paar Mini-Gewächshäuser – erste Partie Kohlrabi und Mangold hab ich ausgesät),
und die restlichen Beete gehören auch noch hergerichtet…

Okt 19

ernten, einkochen, einlegen…

die letzte Ernte heuer...Mitte Oktober. Erntezeit für die restlichen Paradeiser, Chili, Paprika etc. Das Wetter ist optimal (fürs einkochen), es ist richtig herbstlich und es regnet leicht… Also steh ich täglich in der Küche. Zuerst die Paradeiser verarbeiten: Paradeiser-Marmelade, Paradeiser-Apfel-Chutney, pikanten Paradeiser-Aufstrich und mit den grünen auch noch eine ausgesprochen feine grüne-Paradeiser-mit-Birnen-Marmelade. Eine Ladung grüne Paradeiser hab ich mir noch aufgehoben, die werd ich morgen oder so mit Chilis, Paprika und Kohlrabi süss-sauer einlegen.

Und dann gehts los mit der Produktion der diversen Chili-Saucen (wenn nicht eine Hitzewelle kommt und mich aufs Rennrad zwingt…).

Und nachdem ich das ja nicht alles selber derfress,
kann man auch ein paar Gläser drüben in meinem Online-Shop käuflich erwerben!

Sep 20

Erntezeit…

Jetzt ist es wieder soweit. Ernten, ernten, ernten und einkochen, einlegen, Marmelade kochen, nach bewährten Rezepten und auch was Neues ausprobieren. Nach altem Rezept hab ich heute Brombeer-Gelee gemacht (gibts nach meinem Kurzurlaub – ab ca. 02.10. – drüben im Shop), jede Menge Kirsch- und Cocktail-Paradieser geerntet und eingefroren (für die Paradeiser-Marmelade). Die letzten Kürbisse geerntet (grösser werden sie wahrscheinlich nicht mehr) und Chilis, Chilis, Chilis. Von halbwegs normal geniessbar (Stufe 5-6) bis extrem scharf (Stufe 10+++). Nachdem aber noch jede Menge an den Sträuchern hängen, wird mit der Chili-Saucen-Produktion noch gewartet. Jetzt hab ich die Chilis – heuer sogar teilweise sortenrein – klein geschnitten und eingefroren. Produktion und Verkauf dann ab Anfang/Mitte Oktober. Es gibt allerdings noch ein paar Restbestände zu Sonderpreisen, das aufgedruckte MHD ist zwar (bei den Chutneys) schon überschritten, aber es heisst ja Mindest-Haltbarkeit !
Ich werd jetzt meinen Bulli beladen und mich für ein paar Tage in den Süden begeben und hier wahrscheinlich nix posten. Aber ab und zu ein Foddo drüben auf Instagram wirds schon geben…

Jul 28

Der faule Gärtner…

hat heute wieder einmal statt einer Rennrad-Runde eine Garten-Runde gemacht. Also, so richtig – mit Unkraut zupfen, Paradeiser hochbinden (was vom Hagel übrig geblieben ist) und so weiter und so fort…
Und wie man sieht – es wächst eh ein bißl was…

Jul 06

Hagel-Bombardement

Ich hab bei der Heimfahrt vom „Blauen-Wunder-Runderl“ mit dem Rennrad ja schon gesehen: der Himmel schaut ziemlich schwarz aus und es ist richtig schwül, da gibts sicher noch ein Gewitter… Aaaaaber, so ein Hagelgewitter hab ich bei uns schon ewig nicht mehr erlebt!
Die Folgen: Einige von meinen Gemüsepflanzerln hats ordentlich erwischt. Ich bin ja (zum Glück) eher der faule Gärtner und daher gibts in meinen Beeten auch jede Menge Unkraut/Beikraut/Zausat etc. Das hat (so wies scheint) das schlimmste verhindert.
Trotzdem: Mangold ist hinüber, rote Rüben überlebens vielleicht, von den Paradeisern sind ca. 50% erledigt, Kürbis und Zucchini – schau ma amoi – aber auch 50% erledigt, Chilis habens fast alle überstanden (sehr robustes Zeux!), Salat erledigt (hab aber zum Glück im „Glashaus für Arme“ noch was vorgezogen…
Im hinteren Garten hats mir nur einen Zwetschkenbaum umgschmissn (natürlich den, wo am meisten drauf ist/war), sonst schaut alles halbwegs munter drein…

Jun 30

Rhabarberkompott – verpatzt

Nach Holunderblüten, Kirschen und Himbeeren wäre jetzt der Rhabarber dran. Viel hab ich ja nicht davon, aber für ein paar Gläser Kompott (und ein paar Gläser Rhabarber-Kirschen-Marmelade) reichts allemal. Also, heute nicht ganz einen Kilo geerntet und nach meinem Rezept (weiter unten) eingekocht (besser: einkochen wollen)…
weil nämlich:
Ich koch zuerst das Wasser mit den abgezogenen Fäden und Rhabarber-Reststücken ein paar Minuten, dann abseihen, nochmal aufkochen und dann die Rhabarberstücke für ca. 3-5 Minuten hinein. Alles wie immer, aber dann werd ich kurz abgelenkt: das Wischtelefon läutet. Ich heb eh nicht ab, schau nur, wer es ist – und schon ists passiert: Rhabarber, oh Rhabarber, wie schnell bist du zerkocht…
Schnell das Notprogramm: abgiessen, mit dem Zauberstab passieren, noch a bißl an Zucker und Pektin dazu – wird halt Rhabarber-Marmelade draus!
Jetzt hab ich ein paar Gläser Rhabarber-Marmelade (?) mit unschöner Farbe (der Bio-Roh-Zucker machts etwas bräunlich), die hoffentlich fest wird und eineinhalb Liter Rhabarbersaft…

Jetzt setz ich mich aufs Rennrad und radel meinen Frust raus (hoffentlich prackts mi ned auf)…

Ach ja, das (Grund-)Rezept:

  • ca. 1,0 kg Rhabarber (zugeputzt)
  • ca. 0,2 kg Zucker
  • 2 Ltr. Wasser
  • Sternanis, Zimtrinde, Nelken, Bio-Zitronen
  • Zucker, Wasser, Gewürze, abgezogene Fäden und Reststücke ca. 5 Minuten kochen
  • abseihen, Fäden und Reststücke am Kompost
  • nochmal aufkochen, Rhabarber-Stücke ca. 3-5 Minuten köcheln
  • in Gläser füllen