Jan 02

Hobos haben Fernweh…

Ich hab‘ jetzt die letzten Tage im Augenradio die Serie „Fernweh – Zug um Zug“ auf 3sat verfolgt – es ging hauptsächlich um eine Zugreise durch Indien auf den Spuren Schweizer Ingenieure etc.

…Die abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde. – In Folge sechs der Reihe „Fernweh: Zug um Zug“ reist Felix Karrer in Äthiopien mit dem Zug des Negus, der einstmalig ersten Bahnlinie Afrikas. Georg Häsler berichtet von jungen Iranern, die per Zug die etwas weniger rigiden südlichen Landesteile besuchen, um einen Hauch von Freiheit zu erhaschen.
War das ein Aufbruch! Da trafen zwei Draufgänger aus zwei Welten aufeinander, ein abenteuerlustiger Ingenieur aus dem schweizerischen Frauenfeld, Alfred Ilg, und Kaiser Menelik II. von Äthiopien, Neguse Negest, König der Könige. Die zwei beschlossen, eine Bahn zu bauen: einen Zug der Superlative. 784 KilometerSchienenstrang von fast 2.500 Metern Höhe bis zum Rotmeerhafen Djibouti, durch gebirgiges Hochland, durch Wüsten, über reißende Flüsse. Die Strecke war nur als Anfang gedacht, als erstes Teilstück eines Transafrikazugsquer durch die Sahara bis nach Dakar. Heute weiß niemand mehr so recht, ob es ihn noch gibt oder ob er endgültig entgleist ist: der Zug des Negus. Reporter Felix Karrer hat in Äthiopien recherchiert, was vom großen Traum übrig geblieben ist. Im Iran verheißt der Zug nach Bandar Abbas, der Hafenstadt ganz im Süden, für viele junge Iraner so etwas wie Freiheit und den Ausbruch aus dem Alltag: Küsse, Alkohol und Gras auf offener Straße, Konsumgüter aus Fernost, ein Gewühl von Menschen aus aller Welt…

Zwischendurch waren immer Geschichten aus aler Welt (hatten immer mit Eisenbahn zu tun – klar !) – heute – im 7. und letzten Teil ging es unter anderem auch um „Hobos“. Ich war auch einmal (mit Andreas B.) ein „Hobo“ – allerdings gingen unsere Reisen nur zwischen Wien und Eisenstadt hin und her…

Dez 27

Auf Eis gelegt…

hab‘ ich jetzt mein Vorhaben, ein eigenes „Theme“ zu basteln. Anstatt mit dem Renner oder dem MTB durch die Gegend zu streifen, bin ich über die Feiertage meistens vor dem PC gehockt, hab‘ mich mit PHP und CSS herumgeärgert, hab‘ einiges probiert – einiges hat funktioniert, doch etliches leider nicht…
Jetzt leg‘ ich das Projekt für einige Zeit auf Eis, damit das Hirn die gesammelten Daten (über PHP und CSS etc.) verarbeiten und sortieren kann, vielleicht geht dann nach einiger Zeit wieder was…

Dez 18

Zeitmanagement

Zeitmanagement, Zeitmanagement – welch schönes Wort…
irgendwie ist bei mir momentan der Tag zu kurz, ich möchte/sollte:

  1. meine WebSite aktualisieren (ist – bis auf ein paar Seiten zum Thema „Film“ und „Musik“ fast fertig.
  2. das Layout hier etwas ändern – ist noch nicht so, wie ich mir das vorstell… – dafür hab‘ ich mir jetzt 2 „gescheite“ Bücher gekauft, die werd‘ ich durchackern…
  3. möchte ich meinen Buch-Shop online stellen, muss aber auch noch an Konfiguration/Layout etc. arbeiten

nebenbei sollt‘ ich aber auch noch ein paar Bücher auf meinen ebay-Account laden…
und außerdem – was mir eigentlich wichtig ist – Blog’s, Bücher, Zeitungen lesen und Euch – werte Leser und Leserinnen – auf obskure/sonderbare/eigenartige/intersssante Fundstücke/Zeitungsartikel/Bilder etc. hinweisen – siehe diverse Beiträge in meinem altem Blog
So gesehen, wäre ein Tag mit ca. 30/35 Stunden nicht schlecht…

Dez 14

Mir raucht die Birne…

jetzt will ich auf meiner Domain noch einen Online-Shop erstellen, hab‘ mich für „OsCommerce“ entschieden, und bin seit Stunden damit beschäftigt, den Shop zu konfigurieren…
Man glaubt ja nicht, was es da alles zu konfigurieren, anpassen, einzustellen etc. gibt…
Ich werd‘ mal in’s Kaffeehaus gehen und/oder eine Runde durch den (leicht verschneiten) Garten drehen, um den Kopf frei zu kriegen…

Dez 12

ich werd‘ irre…

Jetzt hab‘ ich schon eine Weile herumgeschissen, um die SubDomain zu aktivieren (für meinen neuen Blog), jetzt wollt‘ ich auf meiner neuen Domain ein paar Mail-Adressen anlegen und hab‘ Mist gebaut und mich quasi selbst vom Mailserver „ausgesperrt“. Also wieder einmal ein Mail an den Support geschrieben…
Die müssen dort schön langsam denken, sie haben es mit einem DAU zu tun (vielleicht haben sie auch gar nicht unrecht…)

Dez 12

und außerdem…

– ich bin ja auch ein Sportler – aber übertreiben sollt‘ man es nicht:
Da seh‘ ich fast täglich, wenn ich mit meiner 1. Tour fertig bin und in die Firma zurück fahre, eine (älteres) (Ehe-)Paar laufen – kein Problem normalerweise – aber es ist ca. 0530 Uhr (auch egal) – aber heute schüttet es in Strömen…
Ich werd‘ einmal stehen bleiben und fragen, in wieviel sie einen Marathon laufen…