Dez 22

Was es nicht alles gibt…

…Das staunt der Fachmann und der Laie wundert sich…

[Quelle]

P.S.:
Wieder einmal ein neues „Spielzeug“ – Soup – interessant, witzig, informativ…
Allerdings muß man jetzt schon aufpassen, ob man(n)/frau nicht mehr Zeit in der virtuellen als in der realen Welt verbringt…

Nov 19

2 Hände sind nicht genug

…schalten, bremsen, blinken, lenken, Gas geben, schalten, telefonieren (ohne Freisprecheinrichtung) – dafür sind 2 Hände nicht genug!
Trotz nicht ganz so schönem Wetter hab‘ ich eine Rennrad-Ausfahrt gemacht (Geist und Körper haben es verlangt) und bei der Stadtausfahrt von Eisenstadt, beim vorletzten Kreisverkehr hätt’s mich fast erwischt – ein(e) Autofahrer(in) in einem ach so modernen Pseudo-Geländewagen kommt immer weiter nach rechts – siehe 1. Satz, mit Müh‘ und Not hüpf ich aufs Bankett, balanciere knapp neben dem Straßengraben und krieg einen Wut-Anfall…
Leider reichte die Kraft nicht, dem Auto hinterher zu fahren, ich hätt‘ ihn oder sie sicher aus der Karre gezerrt und verprügelt…
Ich fordere mindestens 10 Peitschenhiebe auf die Hand, die das Telefon hält + 40 Tropfen heißes Wachs ins Ohrwaschel für solche Arschlöcher…

Nov 12

Buch oder Hörbuch ?

Ich habe ja jetzt von „Die Stimmen von Marrakesch“ (mindestens) 1 „richtiges“ Buch und 1 Hörbuch (vom Mandelbaum-Verlag) und bin irgendwie – wie soll ich sagen – unschlüssig (?), welche Elias CanettiVersion mir besser gefällt.
Zum Buch: Eine schöne gebundene Ausgabe der Süddeutschen Zeitung, liegt gut in der Hand, man(n)/frau kann es etappenweise lesen, ein Kapitel/eine Textstelle nochmal lesen, in Gedanken verharren…
Zum Hörbuch: Eine wirklich schöne Halbleinen-Ausgabe, liebevoll gemacht – und doch: Selbst wenn ich beim Hören im Garten unter einem schattigen Baum sitze (oder auch in flirrender Hitze) – irgendwie schweifen die Gedanken doch manchmal ab und das Zuhören fällt schwer…
Also – mir ist ein „richtiges“ Buch lieber…

Ihre Meinung, liebe(r) Leser/in?
Kommentare erlaubt/erwünscht!

Nov 06

hot and horny

Das wunderbare Herbstwetter ist natürlich auch gut für meine Chilizucht. Alle Büsche stehen noch draußen, es reifen noch alle Chilis, ca. 1,5 kg hängen sicher noch dran…
Von meinen mexikanischen hab‘ ich jetzt probiert – hui, fruchtig und bissig scharf, sehr lecker… Die schwarzen kolbenförmigen sind allerdings eher eine Enttäuschung – recht dickwandig und fruchtig, aber überhaupt nicht scharf, schmecken eher wie „normale“ Paprika obwohl sie recht heimtückisch aussehen…

mex.jpgblack.jpgblack2.jpg

Nov 05

Rad-Marathons 2008 – Rückblick

…Die Radmarathon-Saison 2008 ist vorbei – Zeit für einen kleinen Rückblick:
9 Radmarathons bin ich heuer gefahren („Tour de Pelso“ in Ungarn musste ich leider wegen Terminkollisionen – „Euro 08“ sei Dank – auslassen). Insgesamt 3.655 km mit dem Auto zur An- und Abreise an den jeweiligen Standort wurden absolviert (im Vergleich dazu die Streckenlänge aller 9 Marathons: ca. 1.120 km), einige Euros an Spesen verbraten, erspart hab‘ ich mir Dank meiner „Hippie-Karre“ etliche Euros für Pensionen/Hotels…startnummern.jpg
Etliche Bekannte/Freunde habe ich auch wieder getroffen –  nomadengleich ziehen die immer wieder selben Leute quer durch Österreich, um sich mit gleichgesinnten zu messen, um die Gegenden zu genießen,  sich über Berge zu quälen, bei Hitze, Regen und/oder Wind ihre Kilometer abzuspulen…
Einige Marathons bin ich mit Teamkollegen vom „Radteam Lautner Heizung“ gefahren, bei einigen Marathons wollt ich mein Rennradl schon in den Graben schmeißen (ich bin ja wirklich kein Bergfahrer), bei einigen anderen hatte ich wirklich eine gute Form und es ging flott und problemlos dahin…
Jetzt ist ja eigentlich „Ruhezeit“, aber das wunderbare Spätherbstwetter treibt mich doch noch öfters hinaus, gemütliche Ausfahrten durch’s Nordburgenland werden absolviert…
Nebenbei wird schon an die Saison 2009 gedacht, wo werde(n) ich/wir fahren, neues Material wird gebutachtet, einige Teile habe ich schon gekauft, gute Vorsätze (weniger rauchen, mehr trainieren…) gefasst… – man wird sehen

Okt 29

geniale Erfindungen…

Heute: Die Bananenschachtel
Die Bananen-Schachtbanana.jpgel (auch Bananen-Karton genannt) ist inzwischen wohl weltweit zu einer beliebten und bekannten Verpackungs- und Maßeinheit geworden.
Außenmaße ca. 50 (B) x 25 (H) x 39 (T) cm, Innenmaße 48 (B) x 23,5 (T) x 38 cm (ergibt einen Nutzinhalt von 0,042864 m3), gefertig aus stabiler Wellpappe, 2 Löcher an den Seitenwänden für besten Tragekomfort…
Wenn dieser Karton nicht mit Steinen oder Metall-Trümmern gefüllt ist, läßt er sich leicht und bequem auch von nicht ganz so kräftigen Menschen transportieren (und – sofern man die richtige Größe hat – auch zu einem Stoß von 10 Stück übereinanderstapeln)
Jede(r) Flohmarkthändler(in) oder Sammler (ob Amateur oder Profi) weiß über die Menge an angebotenen Waren Bescheid, sobald die Rede ist von „…Oida, i hob 5 Karton Biachl / Modöö-Autos / Fetzen / Nippes-Klumpat…“.
Fortsetzung folgt…

Okt 27

Ein schöner Sonntag…

Zwischen durchguggen, aussortieren, bewerten, in die Datenbank eintragen, auf ebay einstellen usw. von etlichen Büchern hab‘ ich mir doch an diesem schönen, sonnigen Tag die Zeit genommen, mich auf mein Rennrad zu schwingen und eine „Koglrunde“ zu drehen…
Fast windstill, sonnig, ungefähr 15° – ideales Radlwetter. Die Saison ist ja schon vorbei, also kein fahren nach Trainingsplan, sondern gemütlich nach Lust und Laune dahinrollen, ein paar Intervalle fahren, Zeit und Muße ab und zu stehen zu bleiben, Fotos zu machen, ein Zigaretterl zu rauchen…

wo ist der Inhalt ?am KigelbergRudi rastet rauchend...

Zu Hause dann duschen, essen und – quasi als Höhepunkt – einen Becher heißen (richtigen) Kakao mit einem Schluck (richtigen) Rum im Wohnzimmer genießen, den Blick ab und zu auf das Glasfenster des Ofens, schmökern in Elias Canetti’s „Stimmen aus Marrakesch“…

Okt 20

Einen Herzinfarkt…

…hätte ich gestern beinahe bekommen – aus Unverständnis, Wut, Zorn…
Es ist Sonntag, die Radmarathon-Saison ist aus, kein gemeinsames Training angesagt… – also rolle ich zum „Enzo“ auf ein Frucade und einen Kaffee…
Der Radweg führt an der Sperrmüll-Deponie (Reststoff-Sammelstelle) in Breitenbrunn vorbei, aus dem Augenwinkel nehme ich etwas wahr, es macht „klick“ in meinem Kopf – ich fahre trotzdem weiter. Beim Heimweg erinnere ich mich, bleibe stehen, steige durch ein Loch im Zaun – und was sehe ich: ein Gitter-Container voll mit Büchern! Achtlos, lieblos hineingeworfen, lose, in Bananen-Kartons, vermischt mit alten Zeitungen und Illustrierten…
Ich rechne und zähle kurz nach – es müssen mindestens ca. 6.000 – 8.000 Bücher sein! Wer tut so etwas? Zu faul, um ein (kostenloses) Inserat in einer der vielen Gratis-Zeitungen zu schalten? Zu dumm, um den (materiellen und ideellen) Wert dieser Bücher zu erkennen? Es ist mir ein Rätsel…

container_1.jpgcontainer_2.jpgcontainer_3.jpg

Bitte, liebe(r) Leser(in): Sollten Sie Bücher loswerden wollen,
ich nehme Sie Ihnen gerne (im Umkreis von Eisenstadt, in Wien…) ab!
Kontaktieren Sie mich unter zardoz[at]buchbasar[dot]at