Mrz 20

„Wunderbaum“

„…Wunder-Baum
Einzigartig ist die sehr dauerhafte, außerordentlich starke und schnelle Wirksamkeit bei der Bekämpfung unerwünschter Gerüche, vom abgestandenen Zigarettenrauch bis hin zum muffigen Kleiderschrank. Wunder-Baum-Lufterfrischer gehören deshalb zur gepflegten Atmosphäre im Haushalt wie im Auto…“

Napalm-Wunderbaum

– „Riechst du das? Ob du das riechst?“ ? „Was?“ ? „Napalm, mein Junge! Es gibt nichts auf der Welt, das so riecht… Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen! Weißt du, einmal haben wir einen Hügel bombardiert… 12 Stunden lang! Als alles vorbei war, lief ich da rauf! Nicht eine einzige stinkende Vietnamesen-Leiche haben wir dort gefunden! Das war ein Geruch… Du kennst doch diesen Geruch von Benzin?! Der ganze Hügel, ja, wie roch er? Wie nach Sieg roch er… Irgendwann ist dieser Krieg mal zu Ende!“ –
Aus: Apocalypse Now

Mrz 18

Ende ohne (?) Schrecken

Es ist soweit – ich gebe eines meiner Hobbys auf: das Rauchen.

 Warum?
Ich rauche nun seit ungefähr 33 Jahren, seit ca. 25 Jahren „Gauloises ohne Filter“. Keine Ahnung, warum ich damit angefangen habe – Gruppenzwang, Lässigkeit, Revoluzzertum…? Ist ja auch egal. In den „wilden“ Jahren und den Zeiten in der Gastronomie sicherte ich mit der Menge an täglich konsumierten Gauloises sicher einen Arbeitsplatz in der Zigaretten-Fabrik. Vor ungefähr 10 Jahren kaufte ich mir endlich wieder ein Rennrad und begann wieder Sport zu betreiben (warum steht hier)…
Obwohl ich ja eigentlich nur „zweng der Gaudi“ und um etwas „Heimatkunde“ zu betreiben mit dem Rennrad im Burgenland herumfuhr, wurde ich durch einen Freund überredet, an einem Radmarathon teilzunehmen.
Das wars dann – ich wurde auch aufs Rennradeln süchtig…
Nach etlichen Trainings-Kilometern und einigen Marathons merkte ich natürlich, daß nicht nur mein Alter, sondern auch (oder gerade) mein Zigaretten-Konsum meiner sportlichen Leistung nicht gerade förderlich war…
Außerdem wollte ich das Rauchen sowieso reduzieren, die „Genuß“-Zigaretten wurden eigentlich weniger, die „Routine“-Zigaretten immer mehr – z. B. warten auf ??? – Erst einmal eine rauchen, bei meiner Liefer-Tour Kunde Nr. xxx erledigt – eine rauchen, am PC ein kleines Problem – eine rauchen usw. usf.
So kam ich auf die Idee: Mehr Sport und weniger rauchen – aber wie stell‘ ich es an???
Die Methode „ganz einfach nix mehr rauchen“ funktionierte nicht, täglich ein paar Zigaretten weniger rauchen auch nicht, also der Griff zur „chemischen Keule“…
Vom Doc meines Vertrauens „Champix“ verschreiben lassen und es wirkt (bis jetzt) tatsächlich. In der 1. Woche war allerdings kaum eine Veränderung zu bemerken, ich hab‘ (fast soviel) geraucht wie immer, in der 2. Woche ca. die Hälfte (die körperlichen Entzugserscheinungen waren aber nicht ohne), und dann immer weniger (die Lust am Rauchen wird tatsächlich geringer). Dann hab ich nur mehr 2-3 Zigaretten täglich geraucht (die mir eigentlich nicht geschmeckt haben, bzw. ist mir manchesmal richtig schlecht geworden – etwas, auf das ich eigentlich schon Jahre gewartet habe, denn ich hab immer gesagt „…wenn ich einmal huste wie ein Tuberer, oder wenn mir richtig schlecht wird, dann hör ich auf…“).
Jetzt habe ich seit 5 Tagen keine einzige Zigarette geraucht. Allerdings muss ich gestehen, die Gedanken kreisen schon noch viel um Zigaretten – gerade in Situationen wo ich früher viel geraucht habe, z. B. jetzt, beim Tippen am PC…
Ich bin ja richtig gespannt, ob ich Nichtraucher bleibe…

 P.S.: Ein paar Postings/Einträge in diversen Blogs bzw. Foren scheinen mir doch etwas unglaubwürdig – wenn’s nicht gelogen ist, ist’s zumindest gut erfunden… – oder die Autoren waren keine Raucher, sondern maximal Paffer…

Feb 08

Verleihung der makaberen Darwin-Awards

Wenn Dummheit tödliche Folgen hat

Der Darwin-Preis zählt zu den wenig erstrebenswerten Auszeichnungen.
Denn die Preisträger zeichnen sich durch außergewöhnliche Dummheit mit fatalen Folgen für sich selbst aus.
Wie zum Beispiel der Mann, der mit einem Feuerzeug in einen Benzinkanister leuchten wollte…
„Unsere Preisträger lassen sich nicht von schnöden Warnschildern vor der natürlichen Auslese bewahren“, erklärte die Biologin Wendy Northcutt mit schwarzem Humor. „Gern haben wir zum Beispiel einen Preis verliehen an den zerstreuten Terroristen, der zu wenig Porto auf seine Briefbombe klebte und das zurückerhaltene Päckchen später selbst wieder öffnete.“…

[Gesamten Artikel lesen]

Jan 26

immer cheese…

Die ständige Gegenwart von digitalen Kameras löst zunehmend die Grenzen zwischen Privatheit und Öffentlichkeit auf

„Wir werden gezwungen, uns anständig zu benehmen, ordentlich aufzutreten, zu lächeln, weil es ja immer sein kann, dass wir von irgendwo aufgenommen werden. (…) Die Fototechnik bestimmt unser Leben.“ Der Mann, der das sagt, ist nicht irgendjemand. Er ist kein Benimm-Professor, kein Society-Psychologe, kein Medien-Philosoph. Steven Sasson heißt der Mann, der uns alles eingebrockt hat: Der 58-jährige Amerikaner mit dem kantigen Gesicht ist der Ingenieur, der die erste Digitalkamera gebaut hat.

1975 schreibt man, der Vietnamkrieg endet mit der Einnahme Saigons durch die kommunistischen Streitkräfte, in Österreich führt Bruno Kreisky die Fristenlösung ein, im Kino laufen „Taxi Driver“ und „Der weiße Hai“, auf den Plattentellern drehen sich „Wish You Were Here“ von Pink Floyd und „Bohemian Rhapsody“ von Queen. In Deutschland erscheint die erste Nummer von YPS, und in Gerald Fords USA gründen Bill Gates und Paul Allen ein Unternehmen namens Microsoft.

Und in der Entwicklungsabteilung des Foto-Riesen Eastman-Kodak schraubt Steven Sasson derweil die erste Digitalkamera der Welt zusammen. Das Ding wiegt gut vier Kilogramm, sieht aus wie ein Toaster, den er mit einem Episkop gekreuzt hat.

weiterlesen… © „Der Standard“/Rondo Nr. 506 / 23.01.09

Jan 08

Hoppala…

heuer noch nix gebloggt…
Irgendwie nicht dazu gekommen, keine Lust, keine Zeit…
Jetzt – beim umräumen im „Schupfen 1“ hab‘ ich einen „Wackel-Elvis“ gefunden – das Original von Audi, kein billiger Nachbau – und den werd‘ ich demnächst in meiner Hippie-Karre montieren…
Keine Ahnung, wovon ich spreche/schreibe? – look here:

Dez 31

Neujahrswünsche…

An alle, die mir für 2008 die besten Wünsche gesendet haben – das hat überhaupt nix gebracht …

Bitte schickt mir für 2009 entweder Geld, Zigaretten (Gauloises ohne Filter) oder Dieselgutscheine.
… Danke!
Euer Rudi