Apr 24

„Trainigslager“ Toskana

Gestern im strömenden Regen nur durch die Stadt gehatscht und da und dort ein Getränk eingenommen – und dann zumindest eine sehr leiwande Pizzeria entdeckt (Link, Name und Adresse folgen). Heute bei (wie sagt man so schön neudeutsch) durchwachsenem Wetter losgeradelt, drei- oder viermal nass geworden und dann die Schleife ins Hotel genommen… Es kann nur besser werden.

zwischen leichtem Regen und schütten...

Apr 09

Heute: „Plan B“

Eigentlich war für heute Regen und starker Wind angesagt. Hat auch so ausgeschaut – dunkle Wolken rundherum und schon eine schöne Brise. Also die Schlechtwetter-to-do-Liste herausgeholt (und – wenn auch nur teilweise) abgearbeitet:

  • Beim Schupfen im Ostflügel fehlen 2 Dachziegel und gehören ersetzt – erledigt,
  • Kohlrabi, Salat, Weisskraut etc. pikieren/umtopfen – erledigt,
  • Gemüsebeete herrichten – nicht ganz fertig – ist ja noch Zeit,
  • Hochbeet für Arme weiterbauen (mit übrig gebliebenen/herumkugelnden Schalsteinen, Ziegeln, Sandsteinen in diversen Grössen etc.) – nicht ganz fertig,
  • Komposthaufen umsetzen bzw. durchreitern – verschoben auf irgendwann.

Der Plan war eigentlich: ein bißl was tun – bis der Regen anfängt – und dann im Internetz die letzte Seite suchen oder auf die Couch legen und Unterschchtenfernsehen geniessen.
Überraschenderweise hats aber nicht geregnet und ich hätte auf dem Rennradl sicher auch eine gute Figur gemacht, aber: immerhin einiges erledigt und quasi ein Zeitguthaben für eine oder mehrere Rennrad-Runden oder so angelegt…

 

Mrz 22

Extremtomateln – Gartenjahr, Teil ?

Es geht ja das Gerücht um „… du huckst ja dauernd am Radl …“, dem ist aber nicht so. Zum Zwecke des Geldverdienens gehe ich ja (noch) einer geregelten Arbeit nach (allerdings in der Nacht, so bleibt am Tag Zeit für andere, auch wichtige Dinge). Und nachdem ich meinen – doch nicht so kleinen – Garten noch nicht zubetoniert habe, ist da auch einiges zu tun. Das eigene Gemüse und Obst schmeckt halt doch wesentlich anders, als die plastifizierte Supermarktware…
Heute war die Stenenkonstellation wieder günstig und meine Laune auch, also war ich fast den ganzen Tag im Garten am ruacheln…
Umgraben, Mangold vereinzeln (der milde Winter hat ihn „überleben“ lassen), Radieschen säen, Chili-, Kohlrabi-, Salat- und Paraeiser-Setzlinge etc. begutachten und mit ein paar Gesängen zu verstärktem Wachstum antreiben…
UND AUS – man solls ja nicht übertreiben…

Mrz 17

Frühlingsausfahrt ?

Es scheint jetzt doch endlich Frühling zu werden. Ich hab frei und meine to-do-Liste ist leer (#hüstel), also steht einer Rennrad-Runde nichts im Weg. 2er-Radl genommen, Runde gewählt und Start. Nach Eisenstadt, den „Berg“ hinauf (in einer für das momentane Gewicht annehmbaren Zeit – noch ein #hüstel) und weiter Richtung Bruck. Ein kurzer Stopp für ein „Doserl„, dann eine Schleife über Parndorf und wieder heimwärts…
Und der Wind war für burgenländische Verhältnisse eigentlich nur ein laues Lüfterl und zu warm angezogen war ich auch…

Mrz 05

Wind und Wind und Wind

Ich glaub, ich habs schon (hier oder sonstwo oder überall) gepostet: Der Wind heuer scheint wieder etwas stärker als im Vorjahr und geht mir tierisch auf die Hoden (höflich ausgedrückt). Nichtsdestotrotz: Ich muss aufs Rad, muss raus..
Tüfteln, diverse Wetterseiten befragen – wie und wo leg ich die Runde an? Mit Gegenwind hin und Rückenwind heim. Leider liegt meine Homebase (oder überhaupt das ganze Nordburgenland) irgendwie „falsch“ – „richtiger“ Rücken- oder Gegenwind ist selten oder nie, immer so gfeanzt von der Seite oder so.
Wurscht isses, ich hab beim heimfahren von meiner Liefertour in Autobahnnähe ein (offensichtlich) verlassenes Anwesen gesehen, und sowas interessiert mich immer. Also Google und die Geocaching-Seite befragen und als heutiges Ziel ausgewählt: Die „1. Meidlinger Textilfabrik“ (so stehts zumindest auf einem Schild) in Ebreichsdorf. Betreten ist verboten. Trotzdem waren einige Jugendliche und ein paar „Lost Places“-Fotografen am Gelände und in den Gebäuden unterwegs… Eigentlich sollte man ja den Standort solcher Gebäude/Objekte nicht öffentlich machen, Zitat aus dem unterirdisch.de-Forum : „… Und leider ziehen genaue Ortsangaben auch immer diese Vandalen an, die alles vollsprayen und zerstören. Deshalb auch hier meine Bitte in diesem Forum nicht immer gleich den genauen Ort oder sogar noch Google Maps oder Earth Bilder reinstellen, damit diese Leute es noch leichter haben diese Locations aufzufinden …“, doch hier ist es wurscht – es gibt schon etliche Foto- (ein Beispiel) und Info-Seiten über dieses Objekt. Also meinen Crosser angelehnt und auch herumspaziert und ein paar Bilder gemacht (einfache Wischtelefon-Knipsereien). Es gibt einiges interessantes zu sehen…
Natürlich auch das „Doserl“ (und ein paar andere) geloggt und den Schwenk Richtung Heimat gemacht – Wind von vorne, Wind von der Seite, Wind von hinten (kurz), Wind von vorne. Damit ein paar Höhenmeter auch dazukommen, fahr ich über Hof und nehm den Donnerskirchner Berg auch noch mit. Super Wind: Ich muss beim bergab fahren treten, sonst würd ich stehenbleiben…
War trotzdem eine schöne Runde…

Feb 28

Die Zeit vergeht…

Wieder einmal ein kurzer Beitrag. Die Zeit vergeht, ewige Routine: schlafen, hackeln, radlfoan, geocachen, warten (auf den Frühling, auf den Lottosechser…). Endlich kommen auch (schön langsam) Aktivitäten im Gemüsegarten dazu. Der ewige Wind im Burgenland (bläst der seit Jahren immer stärker, immer öfter – oder kommt mir das nur so vor?).
Egal – ich bin guter Dinge: Es wird alles besser !

DS2802

Feb 20

Bucklige 2016, die Erste

beim MössnerDer Mössner hat ausgsteckt, also frag ich „… Mössner-Runde, irgendwer interessiert? …“. Niemand rührt ein Ohrwaschl, ausgeschrieben ist auch nix.  Egal. Meine Woche war – sagen wir mal so – nicht optimal, Körper und Geist, Yin und Yang etc. waren etwas aus dem Gleichgewicht, also muß irgendwie eine Aktion her, die das Gleichgewicht und das Wohlbefinden wieder herstellt. Bei mir ist das dann meistens: aufs Radl. „2er-Radl“ ist beim Service, „1er-Radl“ erst ab +18°C oder so, also bleibt nur der Crosser. Wetterbericht ist auch ganz o.k., Temperatur im zweistelligen Bereich, der burgenländische Wind bläst halt (aber eh nur wie üblich).
Also rüber nach Mattersburg, rauf auf die Rosalia, links rüber nach Hochwolkersorf, runter nach Schwarzenbach und rauf zum Mössner.
Endlich einmal den Rundenknopf gedrückt: Von der Abzweigung der Hauptstraße (?) bis rauf zum Mössner sinds 2,93 km und 169 hm, maximale Steigung ca. 14% (sagt der Garmin).
Wie üblich ist es blattlvoll drinnen, aber draußen stehen auch schon 2 Tische. Ich bleib also draußen in der Sonne, ess nur ein paar Hauswürstel und tratsche mit ein paar Wanderern, die mich unter anderem auch mit einem Geheimtipp versorgen (dazu demnächst mehr). Dann wieder runter und übers Schölderl und den Sieggrabener heimwärts…

Istgleich ein knapper Hunderter mit ca. 1.170 hm. Wollen nachfahren? Auf Strava guggen.