Jan 24

Erinnerungen…

Eigentlich fehlen mir momentan die Worte. Ich hab grad eine Kiste alte Fotos/Negative/Dias herausgekramt und ein bissl gestierlt – und was find ich? Dias von meinem „Pony“!
Nämlich: Irgendwann, vor vielen, vielen Jahren war ich ein Fan der amerikanischen Autokraxen – und wollte unbedingt ein „Pony“ haben. Eines Tages (irgendwann um 198? – genaues Datum, wenn ich mehr weiss) ergab sich die Gelegenheit und ich hab zugeschlagen. Preis: günstig, Reparaturen fürs „Pickerl“: ned wirklich, aber damals wars wurscht…
Baujahr 64 1/2, in der Originalfarbe rot, V 8, Small Block (4,7 Ltr.), 4-Gang-Schaltgetriebe, ??? PS, Spritverbrauch: nicht unter 20 Liter feinstes Super…
Ich war der Prinz. Aber leider währte der Traum nur einen Sommer lang (ein kleinerer Lagerschaden war schon beim Kauf zu bemerken und eines Tages hats dann den schönen Achtzylindermotor zerrissen)…
Ein paar Jahre hat mein Pony dann in den diversen Schupfen, Garagen, Hallen verbracht, wartend auf eine General-Restaurierung (oder zumindest eine Motor-Instandsetzung).
Aber irgendwie hat sich dann in meinem Leben einiges verändert (das ist eine andere Geschichte) und schweren Herzens verkaufte ich mein Pony… #Schnief

mein "Pony"...

Jan 14

Rundwanderung !

Renrad, Crosser, MTB oder Couch? Ein Blick auf die Waage und alles ist klar: Irgendwas, nur nicht Couch… Nun gut, nachdem ich am Donnerstag festgestellt habe, dass die Radwege zwar teilweise trocken und fahrbar sind, es aber auch (nicht wenige) Stellen gibt, wo noch ein bissl Schnee drauf liegt – und drunter ist es (manchesmal) spiegelglatt. Jetzt kam noch ein bissl Schnee dazu – man kann also nur erahnen (oder dann erfühlen) wie es drunter ist. Im Wald auf den Single-Trails und den Forstautobahnen ist es genauso, wenn nicht schlimmer. Die „normalen“ Strassen sind alle salznass und auch irgendwie schmierig, die Autofahrer sind nicht gerade rücksichtsvoll und daher ist Radlfoan momentan irgendwie bäääähhhhh…

Daher: Nach Jahrzehnten vielleicht doch wieder einmal eine Wanderung! Gesagt, getan – kleines Rucksackerl gepackt (Butterbrot, Wurst, Käse, Banane, Müsliriegel und heisser Tee), Stecken ausgeborgt und mit dem Auto nach Donnerskirchen. Und eine schöne Rundwanderung gemacht. Kaisereiche – Ruine Scharfeneck und über Sieben Linden wieder retour – waren zwar nur 11 km, aber es hat richtig Spass gemacht und eine Wiederholung ist nich tausgeschlossen…

Jan 02

über das Rauchen

GauloisesIch bin ja jetzt schon seit März 2009 Nichtraucher (und will auch nicht wieder anfangen). Begonnen aus Dummheit, Gruppenzwang oder woswasi. Eigentlich wollte ich eh bald wieder aufhören – aber dann: die 1. Gauloises ohne Filter im Mund: Der Geschmack, die Kraft des dunklen Tabaks, der Geruch…
Und so verfiel ich der Sucht und war ab dann eigentlich ein begeisteter Raucher. Gauloises ohne Filter und Gitanes ohne Filter waren meine Sorten. Nichts anderes kam in meine Lungen. Reisen wurden danach geplant (gibts keine Gauloises wird nicht hingefahren/hingeflogen bzw. muss ein gewisser Vorrat mitkommen). Frankreich-Urlauber wurden mit Bestellungen versorgt: bring mit „Gitanes Mais“, „Gauloises Le Troup“ (die mit dem Soldatenhelm) usw. usf. Und mit den Jahren wurde die Sucht stärker und stärker – so ca. 60 – 80 Stück warens dann schon täglich…
Und dann begann ich wieder mit dem Radsport (und wurde fast gesteinigt, wenn ich bei Wettkämpfen im Startblock noch ein „stinkertes Stangerl“ – oder zwei – durchzog) und überlegte schön langsam eine Reduzierung/Beendigung meiner Raucher-Karriere…
Dazu kamen dann noch eine oder zwei Änderungen – die Gauloises wurden dünner, kürzer, schwächer, der schwarze Tabak wurde durch den „blonden“ ersetzt – eine Katastrophe!!!

Und jetzt: „… Im Land der Gauloises und Gitanes schließt die letzte Zigarettenfabrik …“

Dez 02

Winterbeschäftigung

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Nix ist mehr (nach der Arbeit bzw. am Wochenende) mit aufs Rennradl setzen und fahren nach Lust und Laune – es ist kalt und gleich finster… Also umsteigen auf den Crosser, Kurzrunden drehen und Ersatzbeschäftigung suchen (Im Garten ist ja auch nix mehr zu tun).

Und weil jetzt das Service für meine Räder und meinen Bulli fällig ist, das Trainingslager im Frühjahr finanziert werden will und ich auch sonst noch ein paar kostspieliege Wünsche habe, beginnt meine (inzwischen) klassische Winterbeschäftigung:

Marmeladen und Chili-Saucen einkochen – sind jetzt fertig produziert und warten auf KäuferInnen…
Viele schöne (alte und neue) Bücher, die ich bei verschiedenen Wohnungsräumungen, Verlassenschaften etc. käuflich erworben habe, suchen auf den verschiedenen Plattformen neue Besitzer:
in der „Bucht“ alles mögliche (zu tollen Preisen), was dort nicht geht kommt dann entweder hierher und die wirklich seltenen, schönen und/oder ??? kommen in meinen eigenen Online-Shop (der gehört auch ein bißl überarbeitet, mach ich demnächst).

Genug mit der Werbung in eigener Sache, hier noch ein Film zum entspannen

Nov 16

Crosser-Saison: Start

Schön langsam ist die Wetterlage winterlich. Also wird es Zeit, vom Rennrad mit den dünnen Reifen auf den Crosser mit den etwas breiteren (und stoppeligen) Reifen umzusteigen. Und auf den Feld- und Waldwegen ist es (momentan, in etwas höheren Lagen) leicht angezuckert, stellenweise gatschig und ganz einfach schöner zu fahren, als auf den Strassen…
Und drum hab ich gestern nach langem wieder einmal im Koglwald eine Runde gedreht. Leider bin ich etwas zu spät losgefahren und hab mich dann heimtummeln müssen (und ein paar Wege, die ich erkunden wollte auslassen müssen – hab zwar ein Licht mitgehabt, aber ich fahr nicht gerne im finstern).
Aber der Winter ist (leider) sicher noch lang genug für einige Touren…

15_1 15_2 15_3

Nov 06

November-Blues…

Kein richtiges Wetter für eine Rennrad- oder Crosser-Ausfahrt – oder eigentlich: zu faul. Die Überlegung, rein in die regenfeste Herbst-Wäsch und trotzdem eine Runde drehen wird verworfen – daheim ist auch einiges zu tun. Also:

  • Im Home-Office herumwurschteln
  • Ein paar Bücher in die Bucht stellen
  • HD aufräumen
  • fehlende Etiketten ausdrucken und Marmelade-Gläser etikettieren
  • zwischendurch dreimal ein Häppchen aus dem Eiskasten holen und essen
  • und noch allerhand…

Aber als Frischluft-Fanatiker musste ich dann doch für eine Runde ums Rückhaltebecken raus – ist ja immerhin auch schon was…

beim Rückhaltebecken...

Okt 19

ernten, einkochen, einlegen…

die letzte Ernte heuer...Mitte Oktober. Erntezeit für die restlichen Paradeiser, Chili, Paprika etc. Das Wetter ist optimal (fürs einkochen), es ist richtig herbstlich und es regnet leicht… Also steh ich täglich in der Küche. Zuerst die Paradeiser verarbeiten: Paradeiser-Marmelade, Paradeiser-Apfel-Chutney, pikanten Paradeiser-Aufstrich und mit den grünen auch noch eine ausgesprochen feine grüne-Paradeiser-mit-Birnen-Marmelade. Eine Ladung grüne Paradeiser hab ich mir noch aufgehoben, die werd ich morgen oder so mit Chilis, Paprika und Kohlrabi süss-sauer einlegen.

Und dann gehts los mit der Produktion der diversen Chili-Saucen (wenn nicht eine Hitzewelle kommt und mich aufs Rennrad zwingt…).

Und nachdem ich das ja nicht alles selber derfress,
kann man auch ein paar Gläser drüben in meinem Online-Shop käuflich erwerben!

Okt 11

Kudos, KOM’s, Segmente…

StravaDer Titel beinhaltet für dich nur Fremdwörter? Dann bist du kein(e) Radler(in). Strava – seit ??? der ultimative Spatzi-/Mösen-Vergleich für alle Arten von Radlern (RR, MTB, Crosser in allen Variationen…). Irgendwer ist auf einem Segment schneller – umziehen, aufs Radl und los – das kanns doch nicht geben…

Ich bin natürlich auch vertreten, aber: eigentlich nutz ich die Plattform nur als externe Datensicherung für meine radlerischen Aktivitäten. Seit langem fahr ich keine Wettkämpfe mehr – zu alt, zu schwach, kein Ehrgeiz. Ich bin nur mehr der Genussradler, fahr zum Zwecke der Gehirnwäsche (im positiven Sinn), um mir die Gegend anzuschauen, neue Gegenden kennen zu lernen etc.

Und so ist es mir auch relativ wurscht, wie viele „Kudos“ ich für eine Runde bekomme und ich selber vergebe auch eigentlich nie oder selten Kudos. Das hängt aber nicht damit zusammen, dass ich die Leistungen meiner Radlerkollegen nicht schätze/bewundere, sondern: ich schau ja kaum und hab nicht soviel Zeit