Mai 28

Autostopper / Hitchhiker !!!

Vor ca. einer Stunde hatte ich in Eisenstadt, Fahrtrichtung Mattersburg, eine Begegnung der seltensten Art: eine Autostopperin – mit einer klassischen Pappendeckel-Tafel in der Hand, darauf stand: GRAZ…
Ich bin ja relativ viel im Burgenland und in der Radmarathon-Saison in ganz Österreich unterwegs, aber ich kann mich nicht erinnern, in den letzten 3 oder 4 Jahren einen Autostopper gesehen zu haben…
Ich selbst war ja als Jugendlicher viel (zum Teil durch ganz Europa) per Autostop (damals schrieb man das nur mit einem „p“) unterwegs und später dann, als stolzer Besitzer eines eigenen Autos, konnte man sich an den Autobahnauffahrten und selbst auf Bundesstraßen ja eigentlich aussuchen, wen man mitnehmen wollte…

Kommentare bitte:
reist noch jemand per Autostopp?
sieht noch jemand Autostopper? (wenn ja, wo)

Mai 26

Radmarathon Mondsee – 25.05.08

Wie immer bin ich schon am Samstag nach Mondsee gefahren, hab‘ mich heuer gleich bei der Sporthauptschule eingeparkt – ein ruhiges Plätzchen mit schönem Ausblick, und – die Duschen in unmittelbarer Nähe. Dann das Übliche – Startnummer ausfassen, Freunde und Bekannte treffen, plaudern, gemütlich um den See radeln…
Am Abend dann mit den Teammitgliedern (insgesamt 7 Starter/innen auf den verschiedenen Strecken) gemeinsam Abendessen, „Taktikbesprechung“, Small Talk…
In der Früh ist es noch ziemlich kühl, in Anbetracht der zu erwartenden Hitze verzichte ich trotzdem auf Ärmlinge, Windjacke etc. Der neutralisierte Start ist eine gute Idee des Veanstalters – die Tempo-Bolzerei auf den ersten Kilometern und die daraus resultierenden Stürze halten sich heuer in Grenzen, außerdem – ein kleiner Vorteil für mich – ich kann mich relativ gemütlich warmfahren… Wie besprochen, fahren Lotte und ich gemeinsam, ich soll (wenn geht) „Lokomotive“ machen (wir sind so ziemlich gleich stark/schwach). Über den 1. Berg geht’s mit Schmackes drüber, ein passendes Packl ist gleich gefunden, wir rollen super dahin. Beim Anstieg auf die Großalm geht’s mir richtig gut, ich kurble und kurble und denke schon an eine Rauch- und Pinkelpause. Oben bei der Labe fahr‘ ich rechts ran, schaue zurück – Lotte „pickt“ an meinem Hinterrad! Also nix mit Rauchpause – pinkeln, Essen fassen, Flasche(n) füllen und weiter geht’s. Zwischen Steinbach und Nußdorf fahren wir leider alleine bzw. zu dritt, ich hab‘ einen kleinen Leistungsabfall und muß ein bißl rausnehmen… Endlich kommt von hinten ein Packl, wir können aber nicht lange mithalten und müssen irgendwann wieder reißen lassen. Dann kommt der letzte Anstieg – nach Oberaschau – hier tut’s schon richtig weh, zum Glück ist es nicht so heiß wie 2007… Kurz vor dem letztem Stich verschaltet sich Lotte, die Kette zwickt sich zwischen Tretlager und Rahmen ein – 5 Minuten scheißen wir um, bis das Problem gelöst ist… Dann geht’s nur mehr bergab und die letzten Kilometer flach nach Mondsee. 4:30:40 ist unsere Zeit – ein Schnitt von 31,03, wir sind (fast) zufrieden…
Ich hab‘ eigentlich um ca. 8 Minuten länger gebraucht als 2007, obwohl ich gefühlsmäßig eigentlich heuer besser gefahren bin (!?)…

Mrz 27

Chili – Aufzucht und Pflege

Nun ja, alles wächst kräftig heran, meine Chilis haben schon 6-8 Blätter, sie recken sich zum Fenster…
Einzig meine „Jalapeno Orange“ machen mir ein bißchen Sorgen – wachsen zwar, haben aber keinen kräftigen Stamm, d. h. sie liegen mehr anstatt zu stehen – vielleicht sollt‘ ich ein wenig Viagra zum Gießwasser geben…

Chili am Fensterbrett - 270308

Mrz 06

Bibelgeschichten – Drogengeschichten ?

…aus dem „Standard“ vom 05.03.:

Moses‘ brennender Dornbusch: Eine Drogenvision?
Israelischer Wissenschafter sieht Halluzinogene als Ursprung biblischer Visionen – er selbst hat auch schon experimentiert
Jerusalem – Eine recht nüchterne – und im Grunde auch keine neue – Erklärung für die überlieferten Visionen Moses‘ bietet der Wissenschafter Benny Shanon vom psychologischen Institut der Universität Jerusalem in einem Artikel der aktuellen Ausgabe der philosophischen Fachzeitschrift „Time and Mind“: Der Prophet habe unter psychedelischen Drogen gestanden, als er auf dem Berg Sinai angeblich Gott hörte und von ihm die Zehn Gebote empfing. Auch als Moses den brennenden – aber nicht verbrennenden – Dornbusch sah, hatte er nach Ansicht des Wissenschafters Drogen genommen: ein mögliches Beispiel für drogeninduzierte verzögerte Zeitwahrnehmung…

[weiterlesen]

Feb 21

Favicon, Avatar, Gravatar…

 

ja, ja – Diese netten, kleinen Bildchen standen schon lange auf meiner „to-do-Liste“, jetzt endlich hab‘ ich mich darum gekümmert – und es funktioniert auch. Offensichtlich bringen auch die älteren Herren noch etwas z’samm…

Hier gibt’s Hilfe (wenn es noch wer probieren will):

Jan 20

Der Dreck neben der Straße…

ärgert mich jedesmal, besonders um diese Jahreszeit. Hab‘ beim heutigen „Prinzenwetter“ eine Runde mit dem Rennrad gedreht und es ist unglaublich, was alles in den Straßengräben liegt: Getränkedosen und – flaschen, Tschik-Packerl, Verpackungsmaterial von Fast-Food-Hütten, diverse Kleidungsstücke, Plastik-Sackerl mit fragwürdigem Inhalt, auch einige CD’s hab ich schon gesichtet – das einzige was mir fehlt, sind MC (für die jüngeren Leser: Das sind ältere Datenspeicher, mit Musik befüllt, rechteckig, ca. 10×6 cm, deren braune Bänder lustig im Wind flattern). An der Anzahl der im Straßengraben liegenden Teile kann man auf die Verkehrsfrequenz der jeweiligen Straßen schließen – aber ich kenne keine Strecke, wo nicht mindestens alle 1 – 2 Meter etwas herumkugelt… Ich erspar mir jetzt meine persönliche Meinung dazu, was ich – hätte ich was zu sagen – mit diesen „Müll-aus-dem-Auto-Werfern“ tun würde…

Jan 19

endlich Wochenende…

Nach einer mühsamen 6-Tage-Woche (eigentlich 6-Nächte-Woche) ist auch für mich endlich das Wochenende gekommen.  Jede Nacht der selbe Trott, the same faces, die selbe Tour… – der einzige Unterschied zu voriger Woche war eine Polizei-Kontrolle in E, wo ich beim fahren durch die Fußgängerzone (um 06:10 Uhr – leergefegt) gefragt wurde: „…Heast, wi schnöö is bei dir Schrittgeschwindigkeit…“. 4 Wochen hab‘ ich noch zum durchdrücken, dann endlich eine Woche Urlaub !

Dez 28

Hippie-Karre

Ich fahre ja seit einiger Zeit wieder eine richtige „Hippie-Karre“ – einen VW-Bus, BJ 90 – und der sieht zur Zeit so aus:

Meine Hippie-Karre im Ist-Zustand

Meine Tochter hat mir zu Weihnachten ein Modell-Auto geschenkt – genial ! – so sollt‘ er eigentlich ausschauen:

Meine Hippie-Karre im Solll-Zustand