Aug 16

Wochenendausflug

der "neue" Bulli voll beladenMontag ist Feiertag, Dienstag muss ich nicht ins Bergwerk, das Wetter ist schön – also ein ideales Wochenende für einen kleinen Ausflug. Der „neue“ Bulli gehört auch getestet und probe-beladen und probe-bewohnt, also:
den ganzen diversen Krempel und den Crosser eingeladen und losgefahren.
Das Ziel: Tschechien und bzw. das nördliche Weinviertel (da gurk ich eigentlich seit ein paar Jahren immer ein paar Tage mit dem Crosser herum).

Freitag: Auf nach Hardegg, dort gibts einen kleinen Parkplatz neben der Thaya-Brücke (kein Strom, sauberes, immer offenes öffentliches WC), ein idealer Schlafplatz (und vis-a-vis im Gasthaus Thayabrücke kann man sich auch ein Jauserl und/oder einen Schlummertrunk holen).

Samstag: Nach dem Frühstück auf der Karte eine Runde grob zusammgengestellt, rauf aufs Radl und los. Es ist eine schöne 140-km-Runde mit ein paar hm (ca. 1.800 – es geht nämlich dauernd bergauf und bergab, bergauf und begab…) geworden. Orientieren tu ich mich klassisch mit analogem Karten-Material (die besten Karten für diese Gegend) und den dazugehörenden PhoneMaps (funktionieren am Wischtelefon auch offline) – und es gibt in jedem Ort eine Tafel mit allen Radwegen. Zeitweise ist die Markierung trotzdem etwas verwirrend – Hauptwege, Nebenwege, Verbindungswege, gelbe, grüne Markierung/Nummerierung… Und blöd ist natürlich, wenn man (so wie ich) das Akkupack zuhause liegen lässt und irgendwann am Nachmittag der Akku leerer und leerer wird…

Sonntag: Ich wechsle noch in der Nacht den Standplatz, fahre nach Retz und stell mich auf den Wohnmobil-Stellplatz (Strom und Wasser gegen Gebühr), da in meinem „neuen“ Bulli die 2. Batterie entweder nicht richtig angeschlossen oder uralt und leer ist und ich ein bißl Strom für die diversen Geräte brauch. Leider schaut die dazugehörige WC-Anlage etwas – sagen wir – ungepflegt aus – kein Papier, keine Seife, keine Handtücher, offenichtlich schon einige Tage nicht gereinigt (auf eine Antwort auf mein Mail an die Stadtgemeinde Retz warte ich noch). Ich drehe eine relativ flache 125-km-Runde und komm auf den letzten 20 Kilometern in ein ordentliches Gewitter, das aber bald wieder aufhört… Wieder ein Stellplatz-Wechsel – hinüber nach Laa an der Thaya. Ich lade meine Geräte während der Fahrt und stelle mich auf den Bahnhofs-Parkplatz (kein offizieller Standplatz, kein Strom, kein Wasser, aber ein sauberes, durchgehend geöffnetes WC).

Montag: Eine 135-km-Runde auf und ab durchs Weinviertel (wo es unzählige Radwege und viele verkehrsarme Nebenstrassen und Dörfer ohne Wirtshaus gibt). Danach ab in die Therme, ich freu mich schon den ganzen Tag auf ausgiebieges duschen und … Allerdings muss ich sagen, die Saunalandschaft hat mich nicht wirklich vom Hocker gehaut, aber Watschen und Geschmäcker sind ja verschieden…

Noch ein paar Bilder (einfache Knipsereien mit Wischtelefon und/oder Casio Exilim gibts hier

Aug 06

unglaubliche Phänomene

Das fahr ich also mit meinem „Einser“-Radl durch die Gegend, die Haxen frisch rasiert und eingeölt, hab eines meiner Lieblings-Trikots an und hör hinter mir ein Auto kommen. Einmal, zweimal wird gehupt, aber auf sowas hör ich ja nicht, ich dreh mich gar nicht um. Und dann kommt die noblige Karosse links vorbei, hält mein Tempo und:

kussmund

Na gut, vielleicht haben mir die Höhenmeter oder der Wind heute nicht gut getan und die Fantasie ist vielleicht ein bißl mit mir durchgegangen…
Hier gehts zur wahren Geschichte zu diesem Foddo…

Jul 28

Der faule Gärtner…

hat heute wieder einmal statt einer Rennrad-Runde eine Garten-Runde gemacht. Also, so richtig – mit Unkraut zupfen, Paradeiser hochbinden (was vom Hagel übrig geblieben ist) und so weiter und so fort…
Und wie man sieht – es wächst eh ein bißl was…

Jul 20

Video-Mix 03/2016

1.) Majid Jordan – Make It Work (Official Video)

2.) Behi – Smooth

3.) BUVETTE – STARING AT THE LINES

4.) Sex Dolls: Stoned Mode

5.) dicht & ergreifend – Wandadoog (official 4K video)

6.) ALTER SACK / Hans Solo & Chaid vs. Franz Brandwein & Viktor Burlezitin

7.) Wolf Alice – Lisbon (official)

8.) Voodoo Jürgens – Gitti (Lager 1 Session)

Jul 12

Koglrunde: geht immer

Das Wetter schaut nicht so gut aus. Es wird auf Godot gewartet. Irgendwas ist im/am/ums Haus ganz dringend zu erledigen. Man will nicht so richtig. Sollte aber. Es stehen nur 2 – 3 Stunden zur Verfügung. Alles wurscht – für eine der ungefähr 749 verschiedenen Koglrunden ist immer Zeit…
Heute: 76 km / 660 hm herumgetrödelt – schön wars…

am Koglberg

Jul 06

Hagel-Bombardement

Ich hab bei der Heimfahrt vom „Blauen-Wunder-Runderl“ mit dem Rennrad ja schon gesehen: der Himmel schaut ziemlich schwarz aus und es ist richtig schwül, da gibts sicher noch ein Gewitter… Aaaaaber, so ein Hagelgewitter hab ich bei uns schon ewig nicht mehr erlebt!
Die Folgen: Einige von meinen Gemüsepflanzerln hats ordentlich erwischt. Ich bin ja (zum Glück) eher der faule Gärtner und daher gibts in meinen Beeten auch jede Menge Unkraut/Beikraut/Zausat etc. Das hat (so wies scheint) das schlimmste verhindert.
Trotzdem: Mangold ist hinüber, rote Rüben überlebens vielleicht, von den Paradeisern sind ca. 50% erledigt, Kürbis und Zucchini – schau ma amoi – aber auch 50% erledigt, Chilis habens fast alle überstanden (sehr robustes Zeux!), Salat erledigt (hab aber zum Glück im „Glashaus für Arme“ noch was vorgezogen…
Im hinteren Garten hats mir nur einen Zwetschkenbaum umgschmissn (natürlich den, wo am meisten drauf ist/war), sonst schaut alles halbwegs munter drein…

Jun 30

Rhabarberkompott – verpatzt

Nach Holunderblüten, Kirschen und Himbeeren wäre jetzt der Rhabarber dran. Viel hab ich ja nicht davon, aber für ein paar Gläser Kompott (und ein paar Gläser Rhabarber-Kirschen-Marmelade) reichts allemal. Also, heute nicht ganz einen Kilo geerntet und nach meinem Rezept (weiter unten) eingekocht (besser: einkochen wollen)…
weil nämlich:
Ich koch zuerst das Wasser mit den abgezogenen Fäden und Rhabarber-Reststücken ein paar Minuten, dann abseihen, nochmal aufkochen und dann die Rhabarberstücke für ca. 3-5 Minuten hinein. Alles wie immer, aber dann werd ich kurz abgelenkt: das Wischtelefon läutet. Ich heb eh nicht ab, schau nur, wer es ist – und schon ists passiert: Rhabarber, oh Rhabarber, wie schnell bist du zerkocht…
Schnell das Notprogramm: abgiessen, mit dem Zauberstab passieren, noch a bißl an Zucker und Pektin dazu – wird halt Rhabarber-Marmelade draus!
Jetzt hab ich ein paar Gläser Rhabarber-Marmelade (?) mit unschöner Farbe (der Bio-Roh-Zucker machts etwas bräunlich), die hoffentlich fest wird und eineinhalb Liter Rhabarbersaft…

Jetzt setz ich mich aufs Rennrad und radel meinen Frust raus (hoffentlich prackts mi ned auf)…

Ach ja, das (Grund-)Rezept:

  • ca. 1,0 kg Rhabarber (zugeputzt)
  • ca. 0,2 kg Zucker
  • 2 Ltr. Wasser
  • Sternanis, Zimtrinde, Nelken, Bio-Zitronen
  • Zucker, Wasser, Gewürze, abgezogene Fäden und Reststücke ca. 5 Minuten kochen
  • abseihen, Fäden und Reststücke am Kompost
  • nochmal aufkochen, Rhabarber-Stücke ca. 3-5 Minuten köcheln
  • in Gläser füllen