Statusmeldung

Featured

Hier wirds etwas ruhiger werden – Gartentipps gibts eh zuhauf im Netz, Kunst- und Kulturblogs gibts auch wie Sand am Meer, meine Radlergeschichten haben jetzt eine eigene Seite (hier gibts halt noch die ganzen „alten“ Geschichten, ich bin zu faul zum übertragen) und sonstigen Schwachsinn poste ich eh auch Instagram oder Tumblr – allerdings eher im Winter. Jetzt bin ich draußen unterwegs und mein PC bleibt alleine drinnen…

Etwas Werbung auch noch (ich geh ja auch nicht mehr einkaufen, sondern lass liefern)…




und jetzt zieh ich mich um und setz mich aufs Radl…

Feb 08

Lange nix gebloggt…

Ab und zu dürfte ja doch wer hier vorbei schauen: „…was ist los, lebst noch?…“. Ja, tatsächlich, bis auf den Podcast-Test hab ich heuer noch nichts gebloggt hier – drüben im „neuen“ Blog auch schon eine Weile nicht…
Ich häng noch fest im Winter-Blues, die Tage (und Arbeits-Nächte) fließen zähflüssig dahin, wenn ich nicht regelmäßig im Garten herumgrobbeln kann bzw. auf einem meiner Räder die Gegend erkunden, das Hirn auslüften kann: dann ist alles mühsam.

Arbeiten, schlafen, fressen, vor dem PC hocken, diverse Schupfen, Kammerl, Kisten, Kartons durchschauen – was hab ich schon lange gesucht, was brauch ich sicher nicht mehr, was geht noch in die Bucht oder auf willhaben, was gleich direkt in den Mistkübel – so vergehen die Tage.
Und sonst werden natürlich/hauptsächlich Tage gezählt – wie viele noch bis zum nächsten Urlaub (aktuell 70), wie viele noch bis zur Pension (aktuell 383)…

Ok, es würd noch einiges geben, was mich beschäftigt, aber das ist eher nichts für die Allgemeinheit/Öffentlichkeit und drum bleibt es ungeschrieben!

Dez 24

Gauloises ohne Filter

GauloisesJahre, ja eigentlich Jahrzehnte (lest nach) hab ich sie quasi „verschlungen“ getreu dem Motto „…dem Süchtigen schlägt keine Stunde…“
und jetzt lese ich heute in Cees Nooteboom’s Buch Rituale* folgenden Satz:

„…Am besten, so dachte Inni, kam das doch noch durch den Geschmack und den Geruch der Gauloises zum Ausdruck: stark, bitter, mit nichts anderem zu vergleichen. Ein Geruch, der etwas Gefährliches an sich hatte. Tabak, der mit bitteren, kleinen Stacheln an der Zunge hängenblieb, dieses unförmige Päckchen, blau wie Billardkreide. Damit konnte man sich die Angst wegrauchen…“

Da werd ich gleich ganz wehmütig…

 

Partnerlink – Bei allen mit einem * gekennzeichneten Links handelt es sich um sog. Amazon-Affiliatelinks. Ihr bezahlt durch das Anklicken dieser Links nicht mehr und bestellt auch nicht automatisch eine Waschmaschine, sondern ich bekomme – sofern Ihr innerhalb der nächsten 24 Stunden etwas bei Amazon bestellt und nicht zwischenzeitlich woanders einen solchen Link anklickt – eine kleine Provision gutgeschrieben.

Dez 22

Video-Mix ??/2017

Zum Jahresende Tabs räumen, Favoritenlisten sortieren, Videos posten…

1.) WARGIRL – Arbolita

2.) London Grammar – Non Believer

3.) Binkbeats – In Dust / In Us

Binkbeats – In Dust / In Us from Rogier van der Zwaag on Vimeo.

4.) St. Vincent – „Los Ageless“ (Official Video)

5.) Pussy Riot – Police State

6.) La Nuit Je Danse avec la Mort [NICHT JUGENDFREI]

La Nuit Je Danse avec la Mort from Gibaud Vincent on Vimeo.

7.) Meggy & Tigerskin – Bygone Eras

8.) Apocalypse Now Now

Apocalypse Now Now from Be Phat Motel on Vimeo.

9.) Tocotronic – Die Unendlichkeit

10.) A Fantastic Journey Through The 80s Movies

Dez 13

Kur-Aufenthalt 2017, Ende

12.12.2017, später Vormittag:
Back Home und mit voller Wucht auf den Boden der Realität aufgeschlagen…

Was bleibt?
Erinnerungen an 3 Wochen geregelten Tagesablauf mit etlichen Therapie-Einheiten, Wanderungen (kein Radlwetter ab Woche 2) zwischendurch zwengg der Fitness und dem „Hirn auslüften“. Wieder einige „normale“, anstrengende, sonderbare, nette, liebenswerte, gesunde, kranke… Menschen aus den verschiedenen Bundesländern und sozialen Schichten kennengelernt und  festgestellt: Immer und überall finden sich die „richtigen“ zusammen (in der Sauna sind alle gleich!). Getratscht, gelabert, diskutiert, gelacht, ab und zu ein Gläschen miteinander getrunken (mehr war dank – bzw. leider – der rigorosen Sperrstund-Regelung – war ja ein Kur-Aufenthalt und kein Urlaub – nicht möglich), Telefonnummern getauscht…
Wäre schön, wenn der Kontakt nicht abreissen würden, wenn ab und zu doch telefoniert oder gewhatsappt oder ??? wird – ich werd mich auf jeden Fall bemühen…

Ab sofort oder nach ein paar Tagen (wer sich noch ein paar „Übergangs-Urlaubs-Tage“ gönnt) ist es vorbei mit dem durchorganisierten Tagesablauf – siehe da oder da – beim Kur-Aufenthalt, jetzt regiert wieder der Alltag: vergessen die guten Vorsätze („…ja, Herr/Frau TherapeutIn – ich werd die Übungen auch zuhause regelmässig machen…“), pünktliches aufstehen (bleibt gleich wie bei der Kur), arbeiten, selber kochen, unregelmässiges, manchesmal auch „ungesundes“ essen (auch in grösseren Mengen), Holz holen, einheizen usw. usf., volles Rohr rein in den Alltagstrott – natürlich auch mit den positiven Seiten…

Und davon hab ich schon die letzten Tage geträumt: Viel Schmalz, 3 Eier, allerbestes Kernöl…

Dez 05

WMDEDGT

Auszug TherapieplanWMDEDGT – Was machst du eigentlich den ganzen Tag, will die brüllende Nachbarbloggerin an jedem 5. des Monats wissen…

Meistens blogg ich grad an dem Tag nix, weil ich vergess oder ich bin im Berufs- oder Freizeit-Stress – aber heute gehts, ich bin nämlich auf Kur im schönen Moorheilbad Harbach und da ist der Tagesablauf ähnlich wie im Knast und ich weiss noch ganz genau, was ich heute gemacht habe:

  1. Nullsechshundertdreissig: aufstehen, Klo, duschen, Zähne putzen, in den Bademantel,
  2. 07:00 – 07:30: Parafangopackung,
  3. aufs Zimmer, duschen, an/umziehen, runter in den Frühstücksraum, frühstücken,
  4. 09:15 – 09:30: Infrarot,
  5. 09:30 – 09:45: Heilmassage teil,
  6. aufs Zimmer, duschen, an/umziehen,
  7. 10:30 – 11:30: runter in den Seminarraum, „Beratung Ernährung“,
  8. 12:15 – 13:00: Mittagessen
  9. schnell aufs Zimmer, umziehen, raus ins Gelände, Spaziergang,
  10. aufs Zimmer, duschen, an/umziehen, runter,
  11. 14:00 – 14:30: Ergometertraining
  12. aufs Zimmer, duschen, an/umziehen, runter in den Saunabereich,
  13. aufs Zimmer, duschen, an/umziehen, runter in den Speisesaal,
  14. 18:15 – 19:00: Abendessen,
  15. aufs Zimmer, umziehen, runter in den Saunabereich,
  16. 21:00 – 21:15: aufs Zimmer, duschen, anziehen, runter in die Cafeteria, Schlummertrunk,
  17. aufs Zimmer, bloggen, Nachtruhe…

Aufregend, oder?
Zwischendurch les ich immer ein paar Seiten, momentan grad: Ewig: Thriller von Schilddorfer & Weiss.
Bin schon gespannt, ob ich am 05.01.2018 auch Zeit habe…

Nov 29

Kur-Aufenthalt 2017, Teil 1

Blick aus dem Fenster Ich bin ja auch keine 20 mehr und einige Teile meines Körpers sind von diversen Aktivitäten schon ein wenig abgenutzt. Und damit mir meine Arbeitskraft etc. noch lange erhalten bleibt, habe ich wieder einmal einen Antrag auf einen Kur-Aufenthalt eingereicht – und bewilligt bekommen.

Bis ich einen Termin bekommen habe, hats eine Weile gedauert, denn ich wollte

  1. ins Waldviertel,
  2. wegen meiner Schlafprobleme etc. (Schichtarbeiter, ihr wisst schon) ein Einzelzimmer.

Uns so bin ich halt jetzt (seit einer Woche) im schönen Moorheilbad Harbach, untergebracht im „Haus Bergfeld“ im 4. Stock mit tollem Ausblick.

„…Und was machst du so den ganzen Tag, wieso hebst nicht ab, wenn ich anruf…“ – solche und ähnliche Nachrichten erreichen mich doch irgendwie…

Also, hier mein Tagesablauf zwischen Frühstück (07:30), Mittag- (12:15) und Abendessen (18:15):

  • anziehen, 78 Stufen (wenn Therapie im EG) oder 102 Stufen (wenn Therapie im UG) runter, Therapie geniessen/über sich ergehen lassen,
  •  78 Stufen (wenn Therapie im EG) oder 102 Stufen (wenn Therapie im UG) rauf, duschen, umziehen,
  • 78 Stufen (wenn Therapie im EG) oder 102 Stufen (wenn Therapie im UG) runter, Therapie geniessen/über sich ergehen lassen,
  • 78 Stufen (wenn Therapie im EG) oder 102 Stufen (wenn Therapie im UG) rauf, duschen, umziehen,
  • und nochmal…

Auszug Therapieplan

Zwischendurch ist halt meistens nur eine dreiviertel- bis einstündige Pause, also zu kurz, um sich – bei den Wetterverhältnissen (momentan ungefähr +3°C, Tendenz kälter werdend) – umzuziehen für eine kurze Wanderung oder eine Runde mit dem Crosser.
Was bleibt mir übrig?
Ich übe mich in asiatischer Gelassenheit, gehe ins Kur-Cafe Zeitung lesen, bzw. sitz ich irgendwo und tratsche oder lese (Bücher hab ich – hoffentlich – genug mit).
Abendprogramm: siehe letzter Satz bzw. mach ich mich auf in die Saunalandschaft…

Books

Fragen, Wünsche, Kochrezepte???

Nov 11

Rennrad, Crosser…

Hätte ich fast vergessen:
Wer Gschichtln, Foddos etc. von meinen diversen Rennrad-, Crosser- und (ganz selten) MTB-Ausfahrten/-Touren lesen will, muss jetzt auf meine neue Seite rüberklicken…

Okt 21

Jetzt wirklich…

Jetzt wirklich scheint der Herbst zu kommen. Es ist trüb, neblig und grauslich. Im Garten tut sich nicht mehr viel, die letzten (noch grünen) Paradeiser sind geerntet und eine wunderbare grüne-Paradeiser-mit-Birnen-Marmelade ist eingekocht, nächste Woche startet die Chili-Saucen-Produktion.
Die Rennrad-Runden werden weniger und kürzer, bald wird die Crosser-Saison beginnen – Gschichtln, etc. wirds dann nur mehr drüben auf meiner neuen Seite geben – die hat nur Radlzeugs zum Thema!

Und so gehts mit den Herbst-/Winter-Indoor-Aktivitäten los: Keller, Schupfen, Kammerln zsammräumen, die letzte Ladung Bücher sortieren, bewerten, auf eBay oder in den eigenen Shop einstellen (irgendwie muss ich ja meine Radlgschichten finanzieren) usw. usf…